1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Außergewöhnliche Beziehung

  8. >

Diamantener Meisterbrief für Paul Morche

Außergewöhnliche Beziehung

Altenberge

Den Diamantenen Meisterbrief erhielt nun Paul Morche. Dazu gratulierte nicht nur die Geschäftsführerin der Handwerkskammer Münster, sondern auch die gesamte Familie.

-sun-

Paul Morche (3.v.r.) freut sich über den Diamantenen Meisterbrief. Katharina Semmler (Geschäftsführerin der HWK Münster), Horst Elve­rich (ehemaliger Ausbilder), Bernd Wienhold (Meister im Sanitärhandwerk aus Warendorf, 2.v.r.) sowie die Enkelkinder Alexander (l.), Christopher (2.v.l.) und Katharina Sundermeier (r.) gratulierten dem Altenberger Jubilar Foto:

Die Auszeichnung mit dem Diamantenen Meisterbrief für 60 Jahre Meisterschaft im Handwerk erhielt der Gas-, Heizungs-, Installations- und Lüftungsbaumeister Paul Morche aus der Hand von Katharina Semmler, Geschäftsführerin der Handwerkskammer Münster. „Diese Auszeichnung ist schon etwas ganz Besonderes, aber dass ihr ehemaliger Ausbilder, mit dem Sie eine enge Freundschaft verbindet, auch an dieser Ehrung teilnimmt, das ist zusätzlich etwas, dass wir bis dato noch nicht erleben durften“, freute sich Semmler über die Anwesenheit des nunmehr 94-jährigen ehemaligen Ausbilders Horst Elverich.

Technischer Leiter

Viele gemeinsame Erinnerungen verbindet die Beiden. Bereits mit 15 Jahren begann Paul Morche seine Lehre zum Heizungsschlosser – und nach vier Gesellenjahren startete er mit Abendkursen an der Meisterschule in Münster. 1962 war für Paul Morche dann ein ganz besonderes Jahr. Am 18. Januar bestand er mit gerade 24 Jahren die Meisterprüfung als Zentralheizungs- und Lüftungsbauer. Am 1. Februar stellte ihn die Firma Helmich in Münster als Technischen Leiter ein und er lernte zudem seine heutige Frau Anneliese kennen.

Schwimmen

Sieben Jahre später wechselte er dann zur Firma Ludwig Weil, wo Paul Morche 20 Jahre als Heizungsbaumeister im technischen Büro angestellt war. „Dabei war er für die Überwachung der Montagearbeiten auf den Baustellen verantwortlich“, blickt Katharina Semmler auf das Arbeitsleben des seit 2001 in Altenberge lebenden Jubilars zurück.

Ruhestand

Ein Meisterbrief ist nicht genug: Am 2. Juni 1978 legte Paul Morche seine Meisterprüfung als Gas- und Wasserinstallateur ab. Als die Digitalisierung langsam in den Arbeitsalltag einzog, und gleichaltrige Berufskollegen eher ihrem Ruhestand entgegen blickten, statt sich mit PC und Co. auseinanderzusetzen, arbeitete er sich ein und ist laut Bernd Wienhold (Meister im Sanitärhandwerk in Warendorf) bewundernswerter Weise hier bis heute noch auf dem Laufenden. „Das und das Lesen von Fachartikeln hält mich geistig fit. Für unsere Vitalität gehen Horst und ich mehrmals in der Woche in das schön temperierte Hallenbad“, sagt Paul Morche.

Startseite
ANZEIGE