1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. „Feuertaufe“ bestanden

  8. >

Weihnachtsmarkt an der KvG-Gesamtschule

„Feuertaufe“ bestanden

Nordwalde

Ein neuer Standort, aber sonst viel Bewährtes: Ein großer Kreativmarkt, ein buntes Programm auf der Bühne und der Nikolaus fehlte natürlich auch nicht – der Weihnachtsmarkt an der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule war ein Erfolg.

Rainer Nix

Der Musikzug Hubertus kündigte beim Weihnachtsmarkt das Eintreffen von St. Nikolaus und Knecht Ruprecht an. Foto: Rainer Nix

60 Aussteller, eine Rallye, ein gut bestückter Kreativmarkt – die Voraussetzungen für einen gelungenen Weihnachtsmarkt waren gegeben. Würden auch alle auf Anhieb zu dem neuen Standort kommen? Das Areal der Kardinal-von-Galen-Gesamtschule füllte sich schon zur Eröffnung am Samstag zusehends mit Besuchern, also erwiesen sich die Sorgen als völlig unbegründet.

Am Sonntag steigerte sich die Besucherzahl weiter. „Schön, dass ihr da seid“, begrüßte Bürgermeisterin Sonja Schemmann die erwartungsvollen Gäste am Samstag. Kurz zuvor marschierte St. Nikolaus mit seinem furchteinflößenden Knecht Ruprecht ein, musikalisch begleitet vom Musikzug Hubertus.

Gemütlich und mit einem Riesenangebot

Die Bürgermeisterin charakterisierte den neu arrangierten Weihnachtsmarkt so, wie viele ihn empfanden: Gemütlich, ein wenig kuschelig, mit einem Riesenangebot. „Wir haben uns bereits wochenlang darauf gefreut“, betonte Schulleiterin Karla Müsch-Nittel. Die Fenster der Schule waren mit Sternchen verziert. „Wir hoffen, dass es unseren Kindern und Jugendlichen gelungen ist, Ihnen mit der Dekoration ein paar Sternstunden zu ermöglichen.“

Der Weihnachtsmarktverein investierte in die Wahl des Standortes viel Sorgfalt und wählte letztlich sehr gut. Norbert Schröer begrüßte alle im Namen des Vereins. Ob der Weihnachtsmarkt nach Fertigstellung des neuen Rathauses wieder zu seinem alten Standort zurückwandert – nun das wird sich zeigen.

Stände in der Mensa sind dicht umlagert

Die Möglichkeiten sich in vorweihnachtliche Stimmung zu versetzen, waren für Groß und Klein überaus vielfältig. Abwechslungsreiche Geschenkideen, die der große Kreativ-Markt bot, reichten von hübschen Holzarbeiten über Ton- und Papierartikel bis hin zu Büchern und Keramik-Kreationen.

Die Stände in der Mensa waren meist dicht umlagert. Vogelhäuschen vom Heimatverein, eine von den Pfadfindern betriebene Cafeteria, Süßigkeiten von den Fördervereinen der Nordwalder Schulen und Musik von verschiedenen Formationen – alle machten mit. Auch Weihnachts-Ponyreiten und Karussellfahren standen auf dem Programm.

Nikolaus und Knecht Ruprecht haben alle Hände voll zu tun

Unterstützte der Musikzug Hubertus zunächst den Nikolaus, so standen an beiden Tagen abwechselnd auch die Musikklasse der KvG, die Jagdhornbläser, der Posaunenchor, die Wichernspatzen und die „Singende Gangolfschule“ mit dem Seniorenchor auf der Bühne. Als finales Highlight war das Cityorchester Greven eingeladen.

„Der Knecht Ruprecht hat seine Rute ja einfach nur so mitgebracht“, beruhigte Schemmann alle Kinder, denen der Gehilfe des Nikolauses vielleicht ein wenig suspekt erschien, „wir wissen ja, dass alle recht brav gewesen sind.“ Und so hatten Nikolaus und Ruprecht dann auch alle Hände voll zu tun, um reichlich Süßigkeiten an die Mädchen und Jungen zu verteilen. Ein gelungener Weihnachtsmarkt, der sich harmonisch in den Schulhof und die Mensa einfügte.

Startseite