1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Kreativität steht an erster Stelle

  8. >

„Sommersause“ kommt gut

Kreativität steht an erster Stelle

Altenberge

Seit zwei Wochen bietet die Kulturwerkstatt im Rahmen der „Sommersause“ zahlreiche Tagesangebot an. Die Kinder und Erwachsene sind bestens zufrieden.

Arbeiten in der Linoldruckwerkstatt – hier mit Unterstützung von Albina. Foto: Nix

Die „Sommersause 2021“ lässt Kinder in ihrer Ferienzeit besonders kreativ werden und hat nun die zweite Woche hinter sich gelassen. Die Jugendkreativwerkstatt in der Kulturwerkstatt ist neben anderen Vereinen und Institutionen mit 20 Tagesangeboten vertreten. Jeweils von 10 bis 15 Uhr wird gemalt, gefilzt, gedruckt, gestaltet und vieles mehr. Künstlerin Martina Lückener leitete in dieser Woche Mädchen und Jungen an, Wolfsbilder und Fossilien aus Gips herzustellen. Gleichzeitig waren der Illustrator Sven Leberer und die Teilnehmer seines Kurses eifrig damit beschäftigt, Linoldrucke zu kreieren und sich auf das „Abenteuer Tiefsee“ einzulassen. „Eigentlich stehen Smileys bei den Linolarbeiten im Vordergrund, doch wir sehen das ganz locker“, sagte Leberer. Die Kinder schnitten ebenso Tiergesichter und -figuren aus, die sich später als Drucke auf Postern auch ganz gut machten. Jedes Kind darf ein solches Poster mit nach Hause nehmen.

Veranstalter des Sommersause-Programms ist das Familienbündnis Altenberge mit Unterstützung der Gemeinde, der Jugendkreativwerkstatt und vielen weiteren Partnern. „Die Planung war auf Grund der Corona-Pandemie schwierig“, sagt Jugendkreativwerkstatt-Leiterin Susanne Opp Scholzen. Nun erscheint jeden Morgen, sehr zur Freude von Opp Scholzen, eine Mitarbeiterin der Ludgerus-Apotheke, um die Kinder vor Ort zu testen. „Schnelltests stellt das Jugendamt zur Verfügung“, erläutert Opp Scholzen. „Wir haben unter diesen Umständen ein Ferien-Spaßangebot zusammengestellt, dass so vielfältig wie möglich ausgefallen ist“, beschreibt sie. „Kreativität steht dabei an oberster Stelle.“ Da keine Speisen und Getränke ausgegeben werden dürfen, bringen die Kinder von zuhause „Lunch-Pakete“ mit. „Das klappt toll“, so die Opp Scholzen.

Schnelltests

Die Sommersause bietet immer ein „Best of“ des Jugendkreativwerkstatt-Programms, ist aber auch Experimenten gegenüber offen. So etwa mit der Bildhauerwerkstatt, die Stefan Rosendahl leitet. Während die Künstler bei den Aktionen das kreative Potenzial einbringen, sorgt Opp Scholzen im Hintergrund dafür, dass alles reibungslos läuft. So unter anderem, wenn die Eltern mal Fragen haben. Sie stellt auch eine Fotodokumentation zusammen, damit alle am Ende noch einmal auf die schöne Zeit zurückblicken können.

Angebote wie Filzwerkstatt, „Dresscode“ mit Caps, Papierkleidern und Kostümen aus nachwachsenden Materialien oder die Filzwerkstatt kamen bereits sehr gut an. Die Kids sind immer neugierig darauf, was sie erwartet.

Übrigens wird am neuen Programm der Kulturwerkstatt bereits gearbeitet. Es soll Ende August vorgestellt werden.

Startseite