1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Pilgerfahrt in den Tod

  8. >

Lesung

Pilgerfahrt in den Tod

Altenberge

Ihren neuen Krimi stellte Helga Streffing in der Buchhandlung Janning vor.

Dieter Klein

Helga Streffing (M.) stellte in der Buchhandlung von Beate Janning (r.) ihren neuesten Krimi vor. Links Mitarbeiterin Mechtild Holtgrave. Foto: dk

„Jerusalem, Yerushalayim auf Hebräisch, Ort des Friedens!“ Ausgerechnet hier erlebt Schulpsychologin Hannah Schmielink aus Münster einen Mord. Und das auch noch auf der Hochzeitsreise mit ihrem Ehemann Jan. Doch weil der in Münster als Kripobeamter ermittelt, entsteht während der Pilgerreise nach Israel plötzlich eine Mordermittlung. Mit der spannendsten Frage: Wer aus der Münsterländer Gruppe ist darin verwickelt? Wer von den Reisenden aus Horstmar, Warendorf, Olfen oder Rhede verbirgt ein dunkles Kapitel aus seiner Vergangenheit?

Unter stetig wachsender Höchstspannung führt die Münsterländer Autorin Helga Streffing aus Rheine auch in ihrem vierten Münsterlandkrimi die Leser durch die verwinkelten Gassen der nächtlichen Jerusalemer Altstadt. Auf die Herodesfestung von Massada, ans Tote Meer. Geprägt von feinster Beobachtungsgabe.

Und wie sehr die Sozialwissenschaftlerin und Autorin in ihrer Wortwahl kribbelnde Gänsehaut entwickeln kann, erfuhren am Dienstagabend die Teilnehmer einer Leserunde in der Buchhandlung von Beate Janning. „Pilgerfahrt in den Tod“ heißt der Münsterlandkrimi von Helga Streffing. Und wie schon in den ersten drei Krimis steht die Schulpsychologin Hannah Schmielink im Mittelpunkt des mörderischen Geschehens. Der Leser wird sie lieben lernen.

Am 15. November (Dienstag) kommt der Münsterland-Krimi „Pilgerfahrt in den Tod“ auf den Büchermarkt.

Startseite