1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Wiederholung nicht ausgeschlossen

  8. >

„Kreis Steinfurt spielt“ in der Gooiker Halle

Wiederholung nicht ausgeschlossen

Altenberge

Die Fans hatten die Qual der Wahl: Über 500 Spiele standen zum Ausprobieren bereit. Davon machten über 150 Besucher der Gooiker Halle Gebrauch. Und die hatten zum Teil eine lange Anreise.

Von Matthias Lehmkuhl

Die Helfer und Lotsen sorgten für einen reibungslosen Ablauf beim Spielenachmittag des Heimatvereins in der Gooiker Halle. Die Fans waren zum Teil aus dem Ruhrgebiet ins Hügeldorf gekommen. Foto: lem

Obwohl das digitale Spiel längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, haben Brett- und Gesellschaftsspiele eine große Fangemeinde, die vor allem seit der Corona-Pandemie stetig wächst. Gespielt wird nicht nur im privaten Kreis, sondern auch öffentlich. So war es keine große Überraschung, dass das Spielewochenende der Spielgruppe des Heimatvereins Altenberge ein großer Erfolg wurde. Die Veranstalter hatten unter dem Motto „Kreis Steinfurt spielt“ so viel Werbung gemacht, dass Spielbegeisterte sogar aus dem Ruhrgebiet ins Hügeldorf fuhren und sich an den vielen Spieltischen in der Gooiker Halle platzierten. Dort versuchten sie sich auch an ganz neuen Spielen. Mehr als 500 unterschiedliche Spiele konnte man sich ausleihen und gleich starten.

So saßen Georg Warkentin aus Ahlen, Lukas Gierwes aus Bochum und Birgit Kerkhoff aus Emsdetten mit zwei weiteren Spielbegeisterten aus Ahlen an einem Tisch zusammen und versuchten sich an „Zug um Zug“, ein Brettspiel, bei dem man Bahnverbindungen zwischen Städten anlegen und Bahnhöfe errichten muss. „Ich habe das Spiel schon mal online gespielt. Aber das Haptische ist doch besser als das Digitale“, meinte Georg Warkentin.

„Ich habe schon mal ein ähnliches Spiel gespielt. Ich liebe diese Art von Gesellschaftsspielen“, sagte Birgit Kerkhoff. Zum Teil hatten sich die fünf an diesem Tag zum ersten Mal gesehen. „Ich habe von diesem Spielewochenende in Altenberge aus dem Internet erfahren“, erläuterte Lukas Gierwes.

Am Samstag seien über den Tag hinweg rund 150 Besucher in der Gooiker Halle gewesen. Die Besucher hätten sich begeistert über die Spieleauswahl geäußert. „Sie konnten sehr viele Spiele ausprobieren. Die Teilnehmenden haben die Organisation, die Spielelotsen und uns als Spieleerklärer sehr gelobt“, zog Lena Overbeck von der Spielegruppe des Heimatvereins ein positives Fazit. Jung und Alt mussten keine langen Spieleanleitungen lesen, sondern konnten sofort loslegen.

Der Spieleflohmarkt war auch ein sehr großer Anziehungspunkt. „Hier wurden bestimmt 120 Spiele verkauft. Außerdem gab es auch noch Spiele zu gewinnen“, schilderte Lena Overbeck. Von jedem verkauften Spiel gehen 50 Cent als Spende an die Aktion Lichtblicke und an das Hospiz „Haus Hannah“ in Emsdetten. Darüber hinaus geht auch der Reinerlös aus der Veranstaltung, bestehend aus der Cafeteria und den Eintrittsgeldern, in die beiden Einrichtungen. „Der Heimatverein will den Betrag auch noch aufstocken“, so Lena Overbeck und ergänzt: „Alle Besucher hatten den gleichen Wunsch: Das Spielewochenende soll im nächsten Jahr unbedingt wieder stattfinden.“

Startseite
ANZEIGE