Klimanotstand

Der Ton wird schärfer

Kreis Steinfurt

In der Diskussion, einen Klimanotstand im Kreis Steinfurt auszurufen, verschärft sich der Ton. Im Vorfeld der Entscheidung des Kreistages am Montag (8. Juli) hat sich die Initiative „Flagge zeigen für eine lebens- und liebenswerte Heimat“ in einem weiteren Brief an Landrat Dr. Klaus Effing und die Kreistagsabgeordneten gewandt.

Dirk Drunkenmölle

In der Diskussion, einen Klimanotstand im Kreis Steinfurt auszurufen, verschärft sich der Ton. Im Vorfeld der Entscheidung des Kreistages am Montag (8. Juli) hat sich die Initiative „Flagge zeigen für eine lebens- und liebenswerte Heimat“ in einem weiteren Brief an Landrat Dr. Klaus Effing und die Kreistagsabgeordneten gewandt, dem Antrag der Kreistagsfraktion der Grünen nicht stattzugeben. Die Gründe hatte die Initiative in einem vorausgegangenen Schreiben (wir berichteten) bereits ausführlich dargelegt.

Die Kritik der Initiative richtet sich insbesondere auch an die Verfasser des von über 700 Bürgern unterschriebenen Appells, dem Grünen-Antrag zu folgen (wir berichteten). Die Initiative fühlt sich durch das von Kai Brehe versandte Schreiben „in unerträglicher Weise diffamiert“, erwägt sogar, rechtliche Schritte einzuleiten. Es werde ein eindrucksvolles Zeugnis für eine immer häufiger anzutreffende stereotype Vorgehensweise abgegeben, die nicht Inhalte kontrovers diskutiere, sondern auf die rücksichtslose Diffamierung des Gegenüber setze. Und weiter: „Naturschutz wird auf dem Altar des Klimaschutzes geopfert.“

Prof. Dr. Werner Mathys und Stefan Czekalla stellen klar, dass sie keinesfalls Privatinteressen verfolgen. Da gehe unter anderem aus der Satzung des Vereins „Gegenwind/Windkraft mit Vernunft Greven e.V.“ hervor. Ihr Ziel sei es, die natürlichen Lebensgrundlagen auf für die zukünftige Generation zu bewahren. In diesem Zusammenhang wird auf Abhandlungen verwiesen, die der Verein auf seiner Homepage online gestellt hat. Sie sollen auch dazu dienen, aus wissenschaftlicher Sicht zu erklären, warum der Reichtum von Flora und Fauna auch im Kreis Steinfurt gefährdet ist.

Startseite