1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. „Bürokratie abbauen“

  8. >

Schulze Föcking besuchte Kogotec

„Bürokratie abbauen“

Greven

CDU-MdL Christina Schulze Föcking hat jetzt das Familienunternehmen Kogotec in Greven besucht. Unternehmensgründer Paul Hohelüchter kritisierte, dass den Unternehmen sehr wenig Freiraum gelassen werde und oft nicht mehr flexibel gehandelt werden könne.

wn

Christina Schulze Föcking besuchte die Firma Kogotec, die kürzlich vom Grünen Weg ins Gewerbegebiet an der Mergenthalerstraße umgezogen ist. Foto: PF

Politik kann nur gute Entscheidungen treffen, wenn sie stets mit Menschen und Unternehmen in Kontakt bleibt – das ist ein Grundsatz, der der heimischen CDU-Landtagsabgeordneten und stellvertretende Fraktionsvorsitzenden im Düsseldorfer Landtag, Christina Schulze Föcking, sehr wichtig ist.

Einer dieser Besuche führte die Abgeordnete nun in das Familienunternehmen Kogotec GmbH in Greven. Die Firma vermarktet Maschinen für die Garten- und Grundstückspflege. Es wurde im Jahr 2000 gegründet und besteht neben der Filiale in Greven auch aus Filialen in Beckum, Lengerich, Dorsten und Rügen.

Ende des vergangenen Jahres zog die Firma in einen Neubau auf die andere Straßenseite, der nun Christina Schulze Föcking durch den Unternehmensgründer Paul Hohelüchter und dessen Sohn Kai Hohelüchter präsentiert wurde, heißt es in einer Pressemitteilung.

Nach der beeindruckenden Führung war Zeit für ein ausführliches Gespräch. Paul Hohelüchter kritisierte, dass den Unternehmen sehr wenig Freiraum gelassen werde und oft nicht mehr flexibel gehandelt werden könne. Dies bestätigt Heiner Ahlert, stellvertretender Vorsitzender MIT Greven. Es gebe zu viele Restriktionen für Unternehmen.

Christina Schulze Föcking kennt das Problem: „Die Politik muss sich auch mal heraushalten und den Menschen vertrauen. Doch momentan werden im Land NRW viele Gesetze verabschiedet, die die Kontrolle, und damit den bürokratischen Aufwand, vergrößern. Es ist aber doch gerade der Mittelstand die wesentliche Verantwortung für die Menschen tragen. Hier werden über die Hälfte aller sozialversicherungspflichten Beschäftigungsverhältnisse gesichert und geschaffen“, so Christina Schulze Föcking.

Startseite