1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. „Das wird fast ein Paradies für uns“

  8. >

Neubau des Bauhofes am Nien Esch

„Das wird fast ein Paradies für uns“

Greven

Die Mitarbeiter der Technischen Betriebe Greven freuen sich auf den Umzug in ihr neues Domizil. Weg von der beengten Anlage an der Saerbecker Straße, hin zum Nien Esch.

Von Peter Beckmannund

Baustellenbesichtigung (von links): Thomas Buschkamp (TBG), Meike Bücker-Gittel, Leiterin der TBG, Claudia Jung, Koordinatorin der Baumaßnahme (TBG), und Bürgermeister Dietrich Aden. Foto: Peter Beckmann

So viel Begeisterung kann schon fast neidisch machen. Die Mitarbeiter der TBG (Technische Betriebe Greven) freuen sich einen Wolf und können es kaum abwarten: Denn in rund einem Jahr ziehen sie um in ihr neues Domizil. Weg von der beengten Anlage an der Saerbecker Straße, hin zum neuen Bauhof an der Straße „Up’n Nien Esch“ mit nigelnagelneuen Gebäuden und doppelt so viel Platz. Jetzt wurde die Baustelle schon mal zusammen mit Bürgermeister Dietrich Aden besichtigt.

Jahrelang mussten und müssen noch die Mitarbeiter des Bauhofes mit Provisorien arbeiten. „Wir haben viel zu wenig Platz, die Gebäude sind alt, es sind teils nur Container, bei der Unterbringung von Fahrzeugen und Material geht es nicht ohne improvisieren und hin und herschieben“, verdeutlicht Thomas Buschkamp von den TBG die Gründe für den Umzug und den Neubau. Immer wieder komme es zu Gefahrenmomenten, da betriebsfremde Personen auf dem Gelände sind. „Und der Krach, der sich nun mal nicht vermeiden lässt, wird den Nachbarn sicherlich auch nicht gefallen“, ergänzt Meike Bücker-Gittel, Leiterin der TBG.

Deshalb beschloss die Politik im Jahr 2018 den Umzug des Bauhofes auf das ehemalige Gelände des Edeka-Lagers am Nien Esch. Hier entsteht ein Verwaltungsgebäude inklusive Aufenthaltsräume und Du

 schen für die Angestellten am Bauhof. Dazu werden vier Hallen als Werkstatt, Schreinerei, Gärtner und Waschplatz, sowie für Fahrzeuge, eine Halle für Geräte und ein vierte ebenfalls für Geräte und für das Salzlager. „Da wird das Salz für die absoluten Notfälle gebunkert“, verdeutlicht Buschkamp.

Zu sehen ist derzeit eine große, planierte Fläche – insgesamt wird die mit rund 11 000 Quadratmetern fast doppelt so groß als die an der Saerbecker Straße – und das Verwaltungsgebäude, das derzeit hoch gezogen wird. Gebaut wird ein zweigeschossiges Sozial- und Verwaltungsgebäude als bauliche und funktionale Einheit für die rund 60 Mitarbeiter. „Kunden und Geschäftspartner können dann in dieses Gebäude kommen, ohne das Betriebsgelände betreten zu müssen“, erklärt Claudia Jung (TBG), Koordinatorin der Baumaßnahme. „Es wird auch Zeit, dass die Mitarbeiter der TBG vernünftige Sozialräume und auch Waschgelegenheiten und Duschen bekommen“, sagte Bürgermeister Dietrich Aden. Der jetzige Zustand sei sehr schlecht und bei jedem Sportverein deutlich besser.

Auch ein Highlight sind dann die neuen Hallen. „Die können von beiden Seiten befahren werden, das macht ein langwieriges Rangieren von Fahrzeugen unnötig“, erklärt Bücker-Gittel. Außerdem seien die Hallen frostsicher. „Wenn unsere Mitarbeiter dann zum Beispiel zum Streueinsatz los müssen, können sie, ohne lange Vorbereitungen, losfahren“, sagte Buschkamp. Die Produktivität werde dadurch in allen Bereichen deutlich erhöht.

Ein Jahr müssen sich die TBGler noch gedulden – wenn alles nach Plan läuft. „Im Moment liegen wir zwei Wochen vor dem Plan“, verdeutlichte Jung. Aber: Auch auf der TBG-Baustelle mache sich die Baumaterial-Knappheit bemerkbar. Nicht in der Form von Verzögerungen. Aber: „Wir liegen schon über den kalkulierten Kosten.“ Und noch seien nicht alle Ausschreibungen gelaufen. Preiswerter werde das Ganze aber vermutlich nicht. „Eher im Gegenteil.“

Ursprünglich standen Kosten in Höhe von rund 5,8 Millionen Euro im Raum. Nach aktuellen Berechnungen stehen jetzt 6,2 Millionen Euro im Raum. Ob das das die endgültigen Kosten sind, muss sich noch zeigen.

Das ändert aber nichts an der Vorfreude. „Nach den vielen vielen Jahren mit vielen Provisorien freuen wir uns auf den neuen Bauhof, für uns und unsere Mitarbeiter ist das fast ein Paradies“, sagte Buschkamp.

Startseite
ANZEIGE