1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Geschichte der Zuwanderung wäre Thema für Heimatverein

  8. >

Kösters-Kraft zu Gast im Webikul

Geschichte der Zuwanderung wäre Thema für Heimatverein

Greven

Basissprachkurse, spezielle Deutschkurse für die berufliche Qualifizierung sowie für Schule und Studium werden sind einige Kurse vom großen Angebot im Webikul.

wn

Dr. Michael Kösters-Kraft und Janina Rebholz im Austausch mit Yasin Cakir und weiteren Vertreter vom WeBiKul. Foto: Grüne

Integration durch Bildung. Davon, dass dies beim Westfälischen Bildungs- und Kulturzentrum e.V. (WeBiKul) in Greven gelebt wird, konnten sich der grüne Bürgermeisterkandidat Dr. Michael Kösters-Kraft und die grüne Spitzenkandidatin Janina Rebholz bei einem gemeinsamen Besuch vor Ort überzeugen.

Im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Vereins Yasin Cakir und weiteren Ehrenamtlichen wurde deutlich, mit wie viel ehrenamtlichem Engagement hier die Grundlagen für eine erfolgreiche Teilnahme von Zugewanderten und Geflüchteten am gesellschaftlichen Leben vermittelt werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Neben den Basissprachkursen werden spezielle Deutschkurse für die berufliche Qualifizierung sowie für Schule und Studium angeboten. Darüber hinaus bietet WeBiKul individuelle Lernförderangebote insbesondere für benachteiligte Kinder an.

Ebenso dienen die Räumlichkeiten an der Alten Münsterstraße als Beratungsstelle und Begegnungsstätte für Eltern. Auch treffen sich hier die Fraueninitiativen, um über gesellschaftlich relevante Themen oder über Alltägliches zu sprechen.

Außerdem bietet der Verein für Kinder und Jugendliche organisierte Ferienprogramme, Freizeitbeschäftigungen mit Ausflügen oder Workshops sowie weitere soziale Aktivitäten an.

Für viele Geflüchtete ist WeBiKul ein Ansprechpartner vor Ort. Bei den vielen Aktivitäten des Vereins spielt die Vermittlung demokratischer Grundwerte eine wichtige Rolle: An den Wänden hängen Plakate zu den Themen Kinderrechte, Wahlen und vieles Weitere.

Die Ehrenamtlichen sind größtenteils ausgebildete Lehrer und Lehrerinnen, die aus verschiedensten Gründen ihr Heimatland verlassen mussten. Besonders erfreulich für die beiden Grünen sei, so die Mitteilung, dass ein Ehrenamtlicher nach den Sommerferien an der Maximilian-Kolbe-Gesamtschule als Lehrer tätig sein wird.

Dr. Michael Kösters-Kraft kam aufgrund seiner Forschungsarbeit über die Beschäftigung ausländischer Arbeiter beim Bau des Dortmund-Ems-Kanals auf die Idee, dass beim Heimatverein auch die Geschichte von Zugewanderten dokumentiert und dargestellt werde solle. Sie sei ein Teil der lokalen Geschichte und auch Teil des heutigen gesellschaftlichen Lebens in Greven. Janina Rebholz gab den Hinweis, dass man auch mit dem Stadtsportverband und den Kultur- und Sporttreibenden Vereinen in Reckenfeld Kontakt aufnehmen könne.

Startseite