1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Gewerbepark auf Luhns-Gelände

  8. >

Investoren kaufen und bauen neu

Gewerbepark auf Luhns-Gelände

Reckenfeld

Die Produktionsimmobilie auf dem ehemaligen Luhns-Gelände soll in Kürze abgerissen werden, sodass das Grundstück spätestens Ende 2022 baureif sein wird. Ab 2023 soll ein Neubau entstehen. Unternehmen aus Industrie, Handel und Logistik können dort künftig Hallenabschnitte von 10 000 bis 40 000 Quadratmeter Größe nutzen.

Von und

Auf diesem Areal in Greven werden bis Ende 2024 rund 70 000 Quadratmeter Neubauflächen für logistikaffine Nutzer entstehen. Foto: Aconlog

Auf dem ehemaligen Luhns-Firmengelände soll neues Leben einkehren. Die „Aconlog Projektentwicklung“ hat das Areal gekauft und will dort den „Aconlog Park Greven“ errichten. Es ist das bisher größte Projekt, das die Aconlog Projektentwicklung angeht. Das geht aus einer Pressemitteilung hervor. Perspektivisch entstehen bis zu 70 000 Quadratmeter Nutzfläche für Industrie, Handel und Logistik.

Aconlog aus Köln hat im Joint Venture mit dem inhabergeführten, bundesweit tätigen Immobilienprojektentwickler „bauwo“ aus Hannover das 146 000 Quadratmeter große Grundstück erworben. Die Transaktion wurde innerhalb von drei Monaten durchgeführt. Über den Kaufpreis wurde von allen Beteiligten Stillschweigen vereinbart.

Das Grundstück mit der Adresse Reckenfelder Straße 60 ist aktuell mit einer 28 000 Quadratmeter großen Produktionsimmobilie aus den 70er Jahren bebaut. „Das Joint Venture plant, die zuletzt von den Alpla Werken und dem Reinigungsmittelhersteller Sopronem genutzte, in die Jahre gekommene Produktionsimmobilie abzureißen und an derselben Stelle einen ökologisch nachhaltigen Neubau zu realisieren“, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung der beiden Unternehmen. Teil des Projektes soll auch eine umfangreiche Photovoltaik-Anlage sein, um auf dem großflächigen Dach Strom zu erzeugen.

Perspektivisch werden Nutzern ab 2023/2024 rund 70 000 Quadratmeter Industrie-, Handels- und Logistikfläche inklusive moderner Heizungs- und Solartechnik zur Verfügung stehen. „Getreu unserer Unternehmensstrategie geht es erneut um die Entwicklung eines Brownfields – dieses Mal im äußersten nördlichsten Zipfel von NRW. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Greven stellt sich als besonders erfreulich dar. Nach einem ersten Auftaktgespräch mit Bürgermeister Dietrich Aden und Wirtschaftsförderer Stefan Deimann, erleben wir eine sehr gute und unbürokratische Unterstützung seitens der Stadt Greven bei der Umsetzung unseres Projektes“, berichtet Oliver Blüher, Geschäftsführender Gesellschafter der Aconlog Projektentwicklung GmbH.

Bei Komplettausbau können in dem „Aconlog Park Greven“ getauften Immobilienkomplex bis zu 70 000 qm Nutzfläche – verteilt auf einzelne Hallenabschnitte von 10 000 bis 40 000 Quadratmeter Größe entstehen.

„Der jetzige Nutzer wird das Grundstück im ersten Quartal 2022 verlassen. Danach werden wir mit dem Rückbau beginnen, sodass das Grundstück spätestens Ende 2022 baureif sein wird und wir 2023 mit den Neubauaktivitäten starten können“, skizziert Oliver Blüher die nächsten Schritte. Für das ausgewiesene liege ein rechtskräftiger Bebauungsplan bereits vor.

Bauherr ist die Aconlog Projekt Vier GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen der Aconlog und der bauwo Grundstücksgesellschaft. „Die Zusammenarbeit zwischen bauwo und Aconlog in Nordrhein-Westfalen trägt erneut Früchte. Nach dem derzeitigen Neubauvorhaben für Lekkerlands ‚Logistiknetzwerk der Zukunft‘ in Kerpen wird dieses Großprojekt in Greven den nächsten Meilenstein unserer gemeinschaftlichen Entwicklung darstellen“, sagt Bernhard Rückert, Geschäftsführender Gesellschafter der bauwo Grundstücksgesellschaft mbH.

Startseite
ANZEIGE