1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Kleine Geschenkeerhalten die Freundschaft

  8. >

Treff mit dem Organisationskomitee

Kleine Geschenkeerhalten die Freundschaft

Montargis

Auch die Geselligkeit spielte beim Besuch in Montargis ein Rolle. Außerdem ging es zum Einkaufen in die gemütliche Innenstadt.

Einkaufsbummel im Zentrum von Montargis. Foto: Ralf Brinkbäumer

Nach der erfolgreichen Veranstaltung „Miss Montargis 2021“ lud das Organisationsteam, das Komitee der Misswahl, die Grevener ein. Über 30 Helferinnen und Helfer des Events kamen zusammen – unter ihnen auch die am Vorabend gewählte Miss Margaux Piet-Simon und ihre Stellvertreterinnen Elsa Gailherme und Perle Pinheiro.

Man nahm sich ausreichend Zeit für Gespräche und den Austausch von Aufmerksamkeiten. Hier überraschte die Grevener Delegation mit der kreativen Ideen, den Gastgebern ein persönliches Geschenk zu machen.

Die „Freunde Grevens“ sind ein seit sehr vielen Jahren existierender Verein, der den Erhalt der Freundschaft zu Greven als Aufgabe hat. Man geht davon aus, dass diese Gesellschaft noch älter ist, als die Städtepartnerschaft selbst, heißt es in einer Pressemitteilung.

Von Grevener Seite wussten man um das anstehende Sommerfest des Vereins, was man mit Kisten Bier aus der Heimat gerne unterstützte. Alain Simon dankte in seiner Funktion als Präsident der „Ami de Greven“ der Grevener Delegation für ihre großzügige Unterstützung und die über viele Jahrzehnte anhaltende Freundschaft.

Eine der immer bedeutender werdenden Verbindungen der Städtepartnerschaft, ist die zu den Feuerwehrleuten.

Zwar haben diese Ihren Standort im Nachbarort Villemandeur. „Hier baut das Engagement auf einer soliden Basis auf und trägt mittlerweile gute Früchte,so Richard Ebbigmann, stellvertretender Vorsitzender des Partnerschaftskomitees. Freunde der „Pompiers“ (Feuerwehr) schenkten jungen Eltern Teddys für ihre neugeborenen Kinder. „Das Verhältnis zu den Rettungskräften ist angenehm unkompliziert“, schilderte Frank Gomes die Erfahrungen an diesem Wochenende.

Er war bei seinem Freund Jérémie Wallon und seiner Familie untergebracht. „Die Gastfreundschaft ist unseren französischen Freunden heilig. Alle tun ihr Bestes, damit es ihren Gästen gut geht. So steht mir zum Beispiel die Tür immer offen und selbst das Auto kann ich für eine Fahrt in die Stadt problemlos nutzen.“, so Gomes, der als Botschafter des Vereins zur Förderung der Städtepartnerschaften von Greven e.V. immer wieder gerne die Freunde auch vieler weiterer Grevener besucht.

Startseite