1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Lieselotte Schweitzer: 105. Geburtstag

  8. >

Jubilarin gefeiert

Lieselotte Schweitzer: 105. Geburtstag

Reckenfeld

Eine bekannte Reckenfelder Persönlichkeit feierte in dieser Woche im Haus Marienfried ihren 105. Geburtstag: Liselotte Schweitzer.

Neffe Ralf Meuser mit Ehefrau Petra, Nicole Rottman sowie Einrichtungsleiter Peter Geduhn (von links) gratulierten der im Rollstuhl sitzenden Jubilarin Lieselotte Schweitzer Foto:

Zu den ältesten Menschen Grevens gehört Frau Lieselotte Schweitzer (geborene Maurer), die am Dienstag, 8. März, ihren 105. Geburtstag im Haus Marienfried feierte. Geboren in Münster betrieben ihre Eltern am Prinzipalmarkt eine Schneiderei (Herrenausstatter).

1949 heiratete sie Heinrich Schweitzer, den sie bei ihrer Tätigkeit als Krankenschwester für das deutsche Rote Kreuz kennengelernt hatte. Gemeinsam betrieben sie in Reckenfeld eine Drogerie, die Anfang der 50er Jahre vom damaligen Haus Retzmann an der Lippestraße ins Deutsche Haus zog. Ende der 50er Jahre wechselte die Drogerie Schweitzer dann zur Grevener Landstraße 4 (heutige Pizzeria Etna).

Das Ehepaar Schweitzer hat sich sehr für den gesellschaftlichen Aufbau Reckenfeld stark gemacht und unter anderem den Tennisverein Rot-Weiß mitbegründet.

Obwohl Frau Schweitzer mit 23 erblindete, nahm sie intensiv am Leben in Reckenfeld teil und führte ein selbstbestimmtes Leben. Der afrikanische Kontinent und dort besonders Kenia hatte es dem Ehepaar sehr angetan und sie unternahmen viele Reisen dorthin. Dabei beschrieb Herr Schweitzer seiner erblindeten Frau die überwältigenden Eindrücke der afrikanischen Kultur und ließ diese Reisen auch für seine Frau Lieselotte zu einem besonderen Erlebnis werden.

Als ihr Mann 2007 verstarb, lebte sie noch einige Jahre allein und zog schließlich 2011 in das Haus Marienfried. Dort lebt sie ein zufriedenes und selbstbestimmtes Leben. Dazu gehört für sie abends ein Bier und gelegentlich ein Schnäpschen. Ebenfalls ist der wöchentliche Friseurbesuch und der Besuch der Hundedame „Pia“ eine liebgewonnene Gewohnheit geworden. Regelmäßig erhält sie Besuch von ihren Nichten und Neffen, die auch zu ihrem Jubeltag anreisten und gemeinsam den Geburtstag feierten.

Startseite
ANZEIGE