1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Litauische Fusion-Klänge blasen den Sommer ein

  8. >

Summerwinds-Konzert im Ballenlager

Litauische Fusion-Klänge blasen den Sommer ein

Greven

Die Musik verspricht eine Fusion aus allem, was Spaß macht. Summerwinds im Ballenlager – eine Mischung aus Litauen und Israel.

Von Günter Benning

Subtilu-Z Foto: Reda Mickeviciute

Endlich wieder frischer Wind. Und diesmal kommt er aus Litauen, der Heimat des Quartetts Subilu-Z. Die Klänge der vier Musiker beschreibt Susanne Schulte, die Geschäftsführerin der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit e.V. (GWK), so: „Wie ein Hurricane, voller Power. Dazwischen sanfte Lüftchen und Sonnenuntergang in allen Rots.“

Werner Jacobs von der KI und Susanne Schulte von der GWK stellen das Summerwinds-Konzert in Greven vor. Foto: Günter Benning

Dr. Schulte hat weiland über einen Lyriker promoviert, daher vielleicht die poetische Ader. Sie ist jedenfalls glücklich, dass ihre Reihe „Summerwinds“ in diesem Jahr wieder durchstarten kann: Am Freitag, 8. Juli, um 20 Uhr im Grevener Ballenlager. Zu den Litauer Fegern mit Instrumenten wie der Birbyné, dem Keytar – und natürlich Akkordeon, Klavier und Drums – kommen als Special Guest noch Andre Tsirlin (Saxofon) und Hila Ofek (Harfe) hinzu, die sich das „Jerusalem Duo“ nennen. Das Paar, heute verheiratet, hat sich beim Onkel von Ofek kennengelernt, dem weltbekannten Klezmer-Musiker Giora Feidman.

Hinter Susanne Schulte stecken die dramatischsten Jahre ihre Management-Existenz. Und sie weiß, wann es anfing: „Am Freitag, dem 13.“ Im März 2020 fasste sie den Entschluss, das fix-und-fertige Summerwinds-Festival abzublasen. Ein Musikfest für internationale Holzbläser, das zumindest europaweit dem Münsterland ein Alleinstellungsmerkmal garantiert. Immerhin: Dank der großzügigen Sponsoren konnte den engagierten Künstlern ein Ausfallhonorar von 65 Prozent gezahlt werden. Ein großer Tropfen auf den Stein, der für zwei Jahre heiß bleiben sollte.

Jerusalem Duo Foto: Yifat Yogev

Doch jetzt stehen wieder 50 Konzerte im opulenten Programmheft. In Greven kooperiert die GWK mit der Kulturinitiative KI. Vorsitzender Jacobs wundert sich nach einem Blick ins Programm: „Ein Schmelztiegel der Holzblasmusik unterschiedlichster Prägung.“

Wer dabei sein will: Karten gibt es in Greven an den üblichen Vorverkaufsstellen und über die Internet-Seite www.summerwinds.de

Startseite
ANZEIGE