1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Nachtreffen „Kunstvolle Gärten 2022 in Reckenfeld“

  8. >

Nächste Ausgabe schon beschlossen

Nachtreffen „Kunstvolle Gärten 2022 in Reckenfeld“

Reckenfeld

Beim Nachtreffen der Aktion „Kunstvolle Gärten“ gab es mehr als eine gute Nachricht. Die beste von allen: Es wird in zwei Jahren eine weitere Ausgaben geben.

Organisatoren und Gartenbesitzer blickten bei einem Nachtreffen auf die erfolgreiche Veranstaltung zurück – und machten direkt Nägel mit Köpfen: Im Jahr Foto: Privat

Noch stark beeindruckt von der großartigen Stimmung während des Tages der „Kunstvollen Gärten 2022“ Mitte Juni, gab es beim Nachtreffen der Gartenbesitzer und Gartenbesitzerinnen und des Organisationsteams viel zu erzählen. Auch einen Ausblick auf eine weitere Veranstaltung in dieser Form wurde für 2024 besprochen.

Mehr als 1200 Hobbygärtner und Hobbygärtnerinnen strömten Mitte Juni in die über ganz Reckenfeld verteilten Gärten, berichtete Heinz Zurheide. Die meisten waren mit dem Fahrrad unterwegs. Die vielseitig gestalteten Gärten haben die Besucher beeindruckt.

Die Gartenbesitzer wurden pausenlos mit Fragen zur Gestaltung und Bepflanzung gelöchert. „Wann wird die Weinlese gestartet“, fragte ein Besucher des Gartens von Rita und Franjo Howe. Der reichliche Fruchtansatz der Rebenranke an der Pergola hatte Interesse geweckt. Reifende Aprikosen und Feigen im Garten von Gaby und Jürgen Heyne wurden bestaunt. Gerne beantwortete Reinhard Schewe alle Fragen zu seinem üppig wachsenden Gemüse im Gewächshaus. Und so ging es vielen anderen Gartenbesitzern.

Auch die kulinarischen Angebote in den Gärten kamen gut an. In den Gärten von Walterkötter am Wittlerdamm und bei Ute und Markus Hachmann am Emsweg glühten die Waffeleisen pausenlos. 13 Kilo Mehl und 122 Eier ergaben eine Spendensumme von 1000 Euro für das Hilfswerk „Misereor“.

Das Orga-Team sprach daher auch ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Mitglieder der Fördervereine und an Geschäftsleute aus, die die Besucher mit Kaffee und Kuchen verwöhnten und teils mit Livemusik unterhielten. Ein Dankeschön ging auch an die beiden Floristikgeschäfte „Blüte&Kunst“ (Tina Linnemann) und „Das kleine Blumenparadies“ (Ramona Lompa) sowie an Staudengärtner Stefan Röhring am Wittlerdamm, die mit ihren Angeboten den Tag der „Kunstvollen Gärten“ bereichert hatten.

Zur Freude der Organisatoren stimmte auch die Veranstaltungskasse. Eine Welle von begeisterten Besuchern hatte ausreichend Geld in die Kasse gespült.

Dieser erfolgreiche Tag der „kunstvollen Gärten“ ermutigte das Orga-Team und die Gartenbesitzer, eine weitere Ausgabe für 2024 zu planen. Anfragen von Reckenfeldern, die mit ihren mit ihren Gärten teilnehmen möchten, gibt es bereits. „Damit wir wieder eine gute Mischung unterschiedlich gestalteter Gärten erreichen, sind weitere Gartenbesitzer herzlich willkommen“, heißt es in einem Aufruf der Organisatoren. Bei der nächsten Ausgabe sollen wieder mehr gedruckte Gartentourenpläne angeboten werden, darum baten beim Nachtreffen Marita Hölscher und ihr Team, das sich um den Verkauf der Besucherbändchen gekümmert hatte. Die erstmals angebotenen digitalen Gartentourenpläne wurden offenbar kaum genutzt. Die gedruckten Gartenübersichten waren schnell vergriffen. Auch 100 eilig angefertigte Kopien reichten nicht aus, um alle Nachfragen zufriedenzustellen. Eine Besucherin erklärte: „Den gedruckten Plan kann ich besser lesen und mich schneller orientieren.“

Das Projekt „Mehr blühende Vorgärten wagen“ bleibt aktuell, berichtete Heinz Zurheide. „Wir dürfen gespannt sein, wie der Vorgartenentwurf der Berufsschüler für den GaLaBau von den Technischen Schulen Kreis Steinfurt gestaltet ist. Dann haben wir drei unterschiedliche Gestaltungsbeispiele, die zeitnah präsentiert werden. Die Erwärmung unserer Erde macht uns aktuell sehr zu schaffen.“ Eine bodenbedeckende Bepflanzung, so Zur­heide, sei ein kleiner Beitrag, diese Erwärmung zu reduzieren.

Startseite
ANZEIGE