1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Greven
  6. >
  7. Reaktion auf Bevölkerungsplus

  8. >

Mehr Versorgungssicherheit für Herbern und Reckenfeld

Reaktion auf Bevölkerungsplus

Greven/Reckenfeld

Die Stadtwerke arbeiten sich derzeit durch Herben, um eine große Baustelle abzuschließen: neue Wasserleitungen, 3,5 Kilometer lang, davon 800 Meterin aufwändiger Horizontalbohrtechnik erstellt und mit einem Durchmesser von 280 Millimeter auch nicht gerade klein.

wn

Jörg Leschnig, der sich um das Bauprojekt kümmert, inspiziert den Baufortschritt: Gut zwei Drittel sind fertig. Foto: Stadtwerke Greven

Eine der umfangreicheren Baumaßnahmen im Wasserversorgungsnetz der Stadtwerke Greven biegt allmählich auf die Zielgerade ein. „Gut zwei Drittel sind fertig, in diesem Jahr sollten wir die Arbeiten abschließen können“, so Jörg Leschnig von den Stadtwerken.

Die Rede ist von neuen Wasserleitungen, wie man sie nicht jeden Tag baut: Quer durch die Bauerschaft Herbern, 3,5 Kilometer lang, davon 800 Meterin aufwändiger Horizontalbohrtechnik erstellt und mit einem Durchmesser von 280 Millimeter auch nicht gerade klein. Die neue Leitung bringt ein zusätzliches Plus für die Versorgungssicherheit und ist zugleich auf das Einwohnerwachstum der Stadt Greven abgestimmt „Damit sind wir für die Zukunft gut aufgestellt“, teilt der Grevener Versorger mit.

Erschlossen wird mit der neuen Leitung ein bereits bestehendes Brunnenfeld in Herbern-Nord. „Wir verfügen dort über Wasserrechte und fördern dort auch schon seit Jahren Brauchwasser“, erklärt Jörg Leschnig, der sich um das Bauprojekt gekümmert hat. Um das Brauchwasser auch zur Trinkwasserversorgung zu nutzen, war der Bau der neuen Leitung erforderlich; sie führt von Herbern-Nord zu einem Brunnenfeld in Herbern, von dort fließt das Wasser durch eine bestehende Leitung zum Wasserwerk in Wentrup, wo es als Trinkwasser aufbereitet wird.

Eine große Herausforderung der Bauarbeiten: Nicht überall konnte im offenen Graben verlegt werden, also im herkömmlichen Tiefbau. Unter anderem querte die Leitungstrasse die B 481. Deshalb kam hier und an weiteren Stellen das Horizontalbohrverfahren zur Anwendung. 800 Meter Leitungsstrecke wurden auf diese Weise hergestellt. Das ist aufwändiger und zeitintensiver als die Verlegung in einem offenen Graben, aber mitunter unvermeidlich.

Zugleich mit der neuen Rohwasserleitung installierten die Stadtwerke weitere Infrastruktur: Eine Trinkwasserleitung, Stromkabel, Glasfaser bzw. Vorbereitung für Glasfaserkabel. „Damit erreichen wir für die Bereiche Herbern und Reckenfeld ein weiteres Plus an Versorgungssicherheit“, so Jörg Leschnig.

Startseite