1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Dankeschön an die Sponsoren

  8. >

Förderverein des TuS Germania lud Gönner und Freunde zum Dämmerschoppen

Dankeschön an die Sponsoren

Horstmar

Bürgermeister Robert Wenking gehörte zu den Ehrengästen des Dämmerschoppens mit Festprogramm, zu dem der Förderverein des Turn- und Sportvereins Germania Horstmar seine Freunde, Sponsoren und Gönner ins Vereinshaus der Katharinen eingeladen hatte. Gastredner war Dietrich Schulze-Marmeling.

Der Verein zur Förderung des Sports im TuS Germania 1910 Horstmar bedankte sich bei seinen Unterstützern und Werbepartnern mit einer Feier. Foto: Dieter Jürgen

Im festlich geschmückten Vereinshaus der Bruderschaft St. Katharina begrüßte Ludger Lengers, der Vorsitzende des Vereins zur Förderung des Sports im TuS Germania 1910 Horstmar, jetzt die Gäste zum Dämmerschoppen für Werbepartner, Gönner und Freunde des Vereins.

„Eigentlich war diese Veranstaltung schon im Jahr 2020 terminiert, aus Anlass unseres 25-jährigen Bestehens. Coronabedingt freuen wir uns heute, dass wir diesen Danke-Schön-Abend jetzt nachholen können,“ betonte Ludger Lengers.

Neben Bürgermeister Robert Wenking und Gastredner Dietrich Schulze-Marmeling freute er sich über den guten Zuspruch der Bandenwerber am Stadion am Borghorster Weg, der Mitglieder des 100er Clubs, Gönner des Vereins, Mitglieder des TuS- und der Fachschaftvorstände sowie der Abordnungen der aktiven Mannschaften und Mitglieder des Fördervereins im gutbesetzen Vereinshaus.

Ludger Lengers skizzierte in seinen Ausführungen noch einmal den Werdegang des Fördervereins, der am 10. Oktober 1995 durch den Vorstand der Fachschaft Fußball gegründet wurde und mit Genehmigung der Stadt Horstmar das Projekt „Bandenwerbung“ am Stadion in Horstmar umsetzten durfte. Ziel des Vereins ist die Jugendförderung und das Vereinswesen der Sportler, die im Stadion beheimatet sind.

„Unser großes Dankeschön gilt unseren treuen Werbepartnern, die uns schon viele Jahre begleiten und auf die wir uns immer verlassen konnten“, hob Luder Lengers heraus. Seit 2014 gibt es zusätzlich die Möglichkeit, Mitglied des 100er Club zu werden und regelmäßig mit einem finanziellen Betrag dem Förderverein zu unterstützen. Einzelspenden sind aber auch jederzeit willkommen, stellte Ludger Lengers augenzwinkernd fest“.

Projekte der vergangenen Jahrzehnte wie die Entstehung des zweiten Rasenplatzes, des Kunstrasens und der Kunststoffbahn am Hauptplatz, die nicht nur aber auch durch die Unterstützung des Fördervereins umgesetzt werden konnten, haben den Spiel- und Sportbetrieb attraktiver gemacht.

„Aufbau, Organisation und Projekte des Fördervereins sowie die Mittelherkunft und Verwendung lassen sich auf unserer neuen Homepage www.fvtgh.de sehr gut nachvollziehen“, teilte Ludger Lengers mit. Für die Kostendeckung der Danke-Schön-Veranstaltung konnte die Fördermaßnahme „Neustart miteinander“ des Heimatministeriums NRW gewonnen werden. Ein weiterer Dank ging an die örtlichen Kreditinstitute. Matthias Wernsmann und Werner Artmann überreichten für die Volksbank Ochtrup-Laer eG und Sparkasse Steinfurt je eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 500 Euro.

Im Rahmen des Festprogramms bedankten sich Bürgermeister Robert Wenking sowie die Vorstände des TuS Germania und die Fachschaftsvorstände der Abteilung Fußball-Senioren, Fußball-Junioren und Leichtathletik für die ehrenamtliche Leistung des Fördervereins und dessen Unterstützung des laufenden Sportbetriebs in den vergangenen Jahrzehnten.

Einen besonderen Höhepunkt der Veranstaltung trug Dietrich Schulze-Marmeling aus Altenberge bei. Der ausgewiesene Kenner der Fußball-Szene und einer der profiliertesten Fußballautoren und -historiker Deutschlands referierte zum Thema „Real Madrid oder Germania Horstmar? Super League oder Kreisliga? Überlegungen zur Gegenwart und Zukunft des Fußballs“ und zog damit seine Zuhörer in den Bann.

Spannend, aber auch mit herausfordernden Zukunftsvisionen für den Fußballsport und die Amateurvereine, veranschaulichte Schulze-Marmeling, unter anderem, welche Aufgaben für das Ehrenamt und die Vereinsstrukturen in den nächsten Jahren anstehen.

Bevor das Festprogramm mit Imbiss und anregenden Gesprächen abgerundet wurde, überreichte Ludger Lengers an die Gründungsmitglieder Manfred Eppenhoff, Dieter Jürgens, Bernhard Haumering, Christian Birghan und Josef Ruhoff (in Abwesenheit) ein Geschenk als Dankeschön für die jahrzehntelange Mitarbeit im Förderverein.

Darüber hinaus ging ein ausdrücklicher Dank auch an den Jubiläumsausschuss mit Benedikt Vieth, Klaus Schwering, Frank Schaffhauser und Matthias Wernsmann, die den Dämmerschoppen vorbereitet und mit organisiert hatten.

Startseite
ANZEIGE