1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Drei Vereine dürfen sich freuen

  8. >

Stadt Horstmar und Westenergie verleihen den Klimaschutzpreis

Drei Vereine dürfen sich freuen

Horstmar/Horstmar-Leer

Sie engagieren sich auf vielfältige und verschiedene Weise für den Natur- und Umweltschutz. Dafür sind die Kolpingjugend Leer, die Gesellschaft Concordia und der Verein „Horstmarer Schweinerei“ während einer Feierstunde im Historischen Rathaus mit dem Klimaschutzpreis ausgezeichnet worden.

Von Sabine Niestert und

Bürgermeister Robert Wenking (2.v.l.) und Westenergie-Kommunalmanager Norbert Lüssem (3.v.l.) sowie die Jurymitglieder gratulieren den Preisträgern während einer Feierstunde im Rathaus. Anschließend stellten sich alle Beteiligten zum Erinnerungsfoto vor dem Stadtbrunnen auf.Foto: Sabine Niestert Foto: Foto: Sabine Niestert

Sie engagieren sich auf vielfältige und verschiedene Weise für den Natur- und Umweltschutz. Dafür sind die Kolpingjugend Leer, die Gesellschaft Concordia und der Verein „Horstmarer Schweinerei“ während einer Feierstunde im Historischen Rathaus mit dem Klimaschutzpreis ausgezeichnet worden.

Vor Ort begrüßte Hausherr Bürgermeister Robert Wenking nicht nur Westenergie- Kommunalmanager Norbert Lüssem, sondern auch die Jurymitglieder Winfried Mollenhauer (CDU), Ludger Hummert (CDU) und Carsten Hemsing (SPD). Ihnen ist es zu verdanken, dass sich die drei Vereine die Preisgelder in einer Gesamthöhe von 1000 Euro teilen dürfen.

Über den ersten Platz und eine Summe von 500 Euro freute sich Ina May von der Jungkolpinggruppe Leer. Damit würdigte die Jury, dass die ehrenamtlichen Helfer im kleineren Ortsteil bereits seit Jahren dazu beitragen, Kindern und Jugendlichen in ihrer Gemeinschaft einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und Natur nahezubringen. Wie Ina May berichtete, gehören der Jungkolpinggruppe 80 Mitglieder an, die sich oft gleich als gesamte Familie für den Leitsatz des Kolpingwerks „Die Bewahrung der Schöpfung und nachhaltige Sicherung der Lebensgrundlagen“ einsetzen. So sei das jüngste Mitglied zwei und das älteste über 80 Jahre alt.

Der zweite Preis und damit 300 Euro gingen an die Concordia, die durch Dirk Karrengarn, Marius Bettmer und Jan Berkenbrock vertreten waren. Die drei und ihre Mitstreiter haben die Vogelrode an der Schützenstiege in eine parkähnliche Erholungsstätte verwandelt, die mit Hecken, Sträuchern und Bäumen zahlreichen Arten als Brutstätte und Rückzugsraum dient. „Die Pflege und Unterhaltung der Anlage erfolgt von allen Mitgliedern und ist ein besonderes Beispiel, wie Umwelt, Lebensraum Mensch und Klima wunderbar in Einklang gebracht werden können“, lobte der Bürgermeister den Einsatz „seines“ Schützenvereins.

Über 200 Euro darf sich der Vereinsvorsitzende der „Horstmarer Schweinerei“, Norbert Wiechers, freuen, der zusammen mit Ludger Hummert und Albert Krotoszynski das Bahnhofscafé betreibt. In dessen Umfeld führen die drei Männer und ihre Mitstreiter viele nachhaltige Aktionen durch. So wurden beispielsweise Grünflächen geschaffen und alte Obstbäume angepflanzt.

Besonderes Glanzstück ist die „Eröffnung“ eines speziellen Insektenhotels. Auf dessen „Dachterrasse“ gibt es ein großes Blumenbeet, das den Bienen Nahrung bietet.

„Ich freue mich sehr über das vielfältige Engagement in unserer Stadt und über die Möglichkeit, die Aktionen auch entsprechend würdigen zu können“, erklärte der Bürgermeister. Dass jede Maßnahme und jedes Engagement für den Umweltschutz Hochachtung und Wertschätzung verdiene, machte auch der Westenergie-Vertreter deutlich. „Das Preisgeld bietet gleichzeitig auch die Möglichkeit, weitere Projekte und Ideen umsetzen zu können“, fügte der Kommunalmanager hinzu, bevor er gemeinsam mit dem Bürgermeister die Auszeichnungen übergab.

Startseite
ANZEIGE