1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Ein Zeichen des Dankes

  8. >

Diakon Laumann weiht Kreuz von Erich Büscher-Eilert ein

Ein Zeichen des Dankes

Horstmar-Leer

Der Leerer Künstler Erich Büscher-Eilert hat ein großes Holzkreuz mit dem Christus-Corpus gestaltet, das in der Bauerschaft Ostendorf steht und jetzt eingesegnet wurde.

Erich Büscher-Eilert (2.v.r.) zeigte sich vor seiner Familie und Diakon Ralf Laumann (l.) dankbar für alle Unterstützung. Foto:

Ein großes Holzkreuz mit dem Christus-Corpus steht jetzt unübersehbar an der Einfahrt zum Anwesen Ostendorf 28 in Leer. Dort wohnt der Künstler Erich Büscher-Eilert. Im Beisein der Nachbarn aus der Alst und der Freunde wurde das Kunstwerk jetzt von Diakon Ralf Laumann im Rahmen einer kleinen Feier eingesegnet.

„Das Kreuz soll ein sichtbares Zeichen des Dankes sein“, betonte Erich Büscher-Eilert. Dabei erklärte er, dass der aus Bronze hergestellte Corpus ein Zweitguss des Friedhofskreuzes in Welbergen sei. Dieses habe er vor 15 Jahren kreiert. Dank sagen müsse man, dass alle Anwesenden mehr oder weniger gut durch die Corona-Pandemie gekommen seien.

Sein Dank ging auch an Ehefrau Anke und die Kinder Jakob, Anna und Gereon für ihre Toleranz und Unterstützung. Auch die Nachbarn schloss er mit ein: „Ihr seid alle immer da gewesen, wenn wir Hilfe benötigte – im Großen und im Kleinen“, sagte er.

Für alle war die Einweihung ein Fest der Freude, so wie es sich der Künstler gewünscht hatte. Diakon Ralf Laumann ließ die Zuhörer wissen, dass die älteste bekannte Darstellung der Kreuzigung als „Spottkreuz“ von einem Soldaten an die Wand einer Wachstube im römischen Kaiser-Palast gekritzelt worden sei. Für ihn stellte sich der Corpus des neuen Kreuzes als ein Mensch der gegenwärtigen Zeit dar. Dieser Jesus am Kreuz bringe Menschen zusammen. Es fördere Gemeinschaft, so wie das gemütliche Beisammensein nach getaner Arbeit. Dieses Kreuz könne beschützen und vor Schlimmem bewahren.

„Lasst uns immer neu auf das Kreuz schauen und daraus Orientierung, Lebensfreude und Mut gewinnen“, wünschte Diakon Laumann allen Anwesenden bei der Einsegnung.

Startseite