1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Eine Verschönerung für die Dorfmitte

  8. >

Ausschuss vor Ort

Eine Verschönerung für die Dorfmitte

Horstmar-Leer

Zu einer Ortsbesichtigung trafen sich die Mitglieder des Ausschusses für für Bauen, Stadtentwicklung, Klima und Mobilität am Donnerstagabend unter der Regie von Ludger Hummert an der Dorfstraße in Leer. Dort nahm das Fachgremium in Begleitung von Bürgermeister Robert Wenking und anderen Verwaltungsmitarbeitern die „Verschönerungs“-Maßnahme in Augenschein, die viele als gelungen bezeichneten. Im Rahmen eine Dorffestes soll diese am 27. August eingeweiht werden. Eine Sitzung bei Vissing folgte.

Von und

Zur Ortsbesichtigung trafen sich die Mitglieder des Ausschusses

Zu einem Ortstermin trafen sich die Mitglieder des Ausschusses für Bauen, Stadtentwicklung, Klima und Mobilität am Donnerstagabend in Leer. Damit komme die Stadt ihrer Verpflichtung nach, die Sitzungen der städtischen Gremien abwechselnd in beiden Ortsteilen stattfinden zu lassen, meinte Vorsitzender Ludger Hummert schmunzelnd. So lautete nämlich eine Regelung im Gebietsänderungsvertrag aus dem Jahr 1969, als sich die beiden Gemeinden freiwillig zusammenschlossen.

Der wirkliche Grund aber war allerdings ein anderer. So hatte Ludger Hummert ins Dorf eingeladen, um dem Fachgremium die neu ausgebaute Dorfstraße zu zeigen. Bürgermeister Robert Wenking erinnerte daran, dass die ersten Anregungen zur Renovierung der Ortsdurchfahrt bereits 30 Jahre zurückliegen. Dazu habe ein entsprechender Antrag der damaligen CDU-Fraktion vorgelegen. Zudem berichtete der Verwaltungschef über die Probleme beim Ausbau. Weil es sich bei der Ortsdurchfahrt um eine Landesstraße handele, seien andere Maßgaben zu berücksichtigen, als bei Kreis- oder Ortsstraßen, so Wenking. Außerdem musste mit den Anliegern Einvernehmen wegen der Flächen und der Heranziehung zu Anliegerbeiträgen herbeigeführt werden. Sie blieben letztendlich beitragsfrei. Schließlich galt es, Fördermittel zu bekommen. Auch dieses ist der Stadt gelungen.

Beim Abschreiten der Strecke vom Kalvarienberg bis zur Volksbank machten die Ausschussmitglieder am Zebrastreifen an der Kirche/Besitzung May Halt. Die Stadt war dem Wunsch der Bevölkerung nachgekommen, dort eine 30 Stunden-Kilometer-Zone zu beantragen. Sie begründete das mit dem Überweg der Kinder und Eltern zum Kindergarten, aber auch der Kirchenbesucher. Der Kreis Steinfurt lehnte dieses Ansinnen ab. „Es müsste eine Bürgerinitiative geben“, forderte der Bürgermeister die Bevölkerung auf, in dieser Angelegenheit selbst aktiv zu werden und sich für ihre Interessen einzusetzen.

Insgesamt wurde die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt mit dem unterschiedlichen Fahrbahnbelag gelobt. Die Maßnahme habe zur Verschönerung der Ortsmitte beigetragen und sei bei den meisten Bürgerinnen und Bürgern positiv aufgenommen worden. Im Rahmen eines Dorffestes soll die Straße am 27. August eingeweiht werden.

Startseite
ANZEIGE