1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Es darf wieder gefeilscht werden

  8. >

Garagenflohmarkt in Leer

Es darf wieder gefeilscht werden

Horstmar-Leer

Durch die Corona-Pandemie mussten vieles verschoben werden, auch der Garagenflohmarkt in Leer. Dachböden, Keller und Schuppen quellen über, in den Haushalten hat sich vieles angesammelt, was verkauft werden kann. Der Stadtmarketingverein lädt nun alle Bürgerinnen und Bürger von Leer zur Teilnahme am Garagenflohmarkt am 11. September (Sonntag) ein.

Von und

Endlich dürfen wieder Flohmärkte stattfinden. Diese gute Entwicklung nutzt der Stadtmarketingverein, der am 11. September zum Garagenflohmarkt in den kleinen Ortsteil Leer einlädt.Foto: „HorstmarErleben“ Foto: Foto: „HorstmarErleben“

Durch die Corona-Pandemie mussten zahlreiche Veranstaltungen verschoben werden, auch der Garagenflohmarkt in Leer. Dachböden, Keller und Schuppen quellen über, in den Haushalten hat sich Vieles angesammelt, was verkauft werden kann. Der Stadtmarketingverein „HorstmarErleben“ lädt nun alle Bürgerinnen und Bürger von Leer zur Teilnahme am Garagenflohmarkt am 11. September (Sonntag) ein.

Der Garagenflohmarkt hat gegenüber gewöhnlichen Flohmärkten mehrere Vorteile. Man kann alles direkt am eigenen Zuhause verkaufen, ohne mühsames Einpacken und lange Transportwege. Der Aufwand ist gering und auch Menschen, die weniger mobil sind, können sich beteiligen. „Außerdem ist diese besondere Flohmarkt-Variante ein schönes Gemeinschaftserlebnis“, heißt es in einer Pressemitteilung der Veranstalter.

Dabei sollte die Bezeichnung „Garage“ nicht wörtlich genommen werden. Auch Höfe, Einfahrten, private Parkplätze, Keller oder Gärten können als Verkaufsflächen dienen. Nicht genutzt werden dürfen hingegen öffentliche Flächen und Plätze, Bürgersteige oder Grünstreifen.

Verkauft werden kann im Prinzip alles, was noch brauchbar ist: Hausrat, Kleinmöbel, Kleidung, Spielzeug, Bücher, Taschen, Deko-Artikel, Gartenzubehör, Antiquitäten, Fahrräder und Krimskrams aller Art. Je breiter das Angebot, desto spannender ist es für die Besucher, die auf der Suche nach Schnäppchen sind. Wer seine im Keller oder auf dem Dachboden schlummernden Schätze am 11. September zum Verkauf anbieten möchte, kann sich ab dem 1. Juli (Freitag) beim Stadtmarketingverein melden. „HorstmarErleben“ wird als Veranstalter die erforderliche Genehmigung bei der Stadt einholen.

Damit die Besucher den Weg zu den Verkaufsstellen in der Stadt finden, wird der Stadtmarketingverein einen Flyer mit Lageplan aller Verkaufsstellen auslegen und verteilen. Die Gebühr beträgt je Teilnehmer acht Euro. Der Veranstalter bittet alle Teilnehmenden um Anmeldung, auch jene, die Flächen bei Nachbarn oder Freunden mitnutzen wollen. Wer während des Flohmarktes Getränke oder Essen für die Besucher anbieten möchte, sollte dies bitte bei der Anmeldung angeben. Anmeldungen werden vom 1. Juli bis 5. August angenommen. Sie können per E-Mail an info@horstmarerleben.de erfolgen oder in der Geschäftsstelle während der Öffnungszeiten: dienstags von 8.30 bis 14 Uhr; mittwochs von 8 bis 12.30 Uhr, donnerstags von 14 bis 18 Uhr; freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr.

Startseite
ANZEIGE