1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Faire Angebote für alle

  8. >

Große Eröffnungsfeier der renovierten „KomMode“

Faire Angebote für alle

Horstmar

Die „KomMode“ an der Graf-Bernhard-Straße ist jetzt wiedereröffnet worden. Mit einem neuen Konzept und den Öffnungszeiten samstags von 10 bis 12 Uhr. Aus dem ursprünglichen Format „Sozialladen“ ist jetzt ein Geschäftslokal geworden, das allen Bürgerinnen und Bürgern faire Angebote an gebrauchten Gegenständen offeriert. Dazu gehören in zunächst Damen- und Herrenoberbekleidung sowie Kinderkleidung.

Von Annegret Rose

Das Team der KomMode Foto: Annegret Rose

Eigentlich ist der Laden „KomMode“ schon über fünf Jahre alt. Begonnen hat es damit, Flüchtlingen das Nötigste zum Leben zu vermitteln. Jetzt wurde die KomMode an der Graf-Bernhard-Straße neu eröffnet. Mit einem neuen Konzept und den Öffnungszeiten samstags von 10 bis 12 Uhr.

Alle Waren zum kleinen Preis. Kleidung und Bettwäsche, Möbel und Haushaltsgegenstände sowie Spielzeug und Deko. Jetzt wird das Ziel verfolgt, aus dem Format „Sozialladen“ einen Laden zu gestalten, der allen Bürgern faire Angebote an gebrauchten Gegenständen offeriert. Dazu gehören in der KomMode zunächst Damen- und Herrenoberbekleidung sowie Kinderkleidung.

Grundsätzlich soll eine professionellere Note in das Angebot gebracht werden. Für die Kleidung gilt, nach und nach moderne, saisonale Sachen anzubieten.

Spenden

Gerne nehmen die Verantwortlichen, Bernhard Haschke und Gabi Gesing-Winter sowie Norbert Gesing auch für das Sortiment der Kinderkleidung noch Spenden entgegen. Hier soll jedes Teil möglichst gut erhalten und qualitativ in Ordnung sein. Nur so lässt es sich verkaufen.

„Menschenskind“, ereifert sich Norbert Gesing an diesem Samstagmorgen, „wir müssen alle anfangen, uns zu fragen, warum kaufen wir bloß so viel ein? Mehr und mehr Dinge könnten wieder repariert, ausgetauscht oder Second Hand abgegeben werden.“

Beispielsweise werden in dem Geschäft an jedem ersten Mittwoch im Monat Elektroteile repariert. „Dieses Angebot wird gut angenommen“, ergänzt Bernhard Haschke. „Auch Fahrräder möchten wir vermehrt anbieten. Die Reparaturen kann eine Werkstatt hinter unserem Laden übernehmen.“

Verkaufsraum

An diesem Morgen herrscht ein reger Betrieb im Verkaufsraum. Winterjacken werden begutachtet sowie Bettdecken auf ihren Einsatz hin in der kommenden kalten Jahreszeit überprüft. Kinder, die mitgekommen sind, entdecken Spielzeug. Puppen sind gefragt. „Das Betreiben eines Cafés wäre schön, weil dann samstags ein Treffpunkt entstehen könnte. Aber wir können nur Kaffee anbieten, zu mehr reicht es nicht, “ überlegten die Organisatoren.

Spenden können bisher am ersten und dritten Freitag im Monat abgegeben werden. Allerdings sind in Einzelfällen auch Termine zwischendurch möglich. „Haushaltsauflösungen können wir leider nicht übernehmen“, räumt Norbert Gesing ein, „dazu fehlen Lagerräume. Wir haben ja nur den Raum hier.“ Daher sollen die gespendeten Artikel schnell einen neuen Besitzer finden.

Vernetzung

„Natürlich wollen wir uns auch vernetzen mit anderen Läden und wir beteiligen uns sicher an Aktionen für Kinder vor Weihnachten. Die werden dann noch angekündigt, “ strahlt Norbert Resing. Denn in diesem Moment wird ihm eine sehr junge Kundin in den Arm gelegt, während ihre Mutter einkaufen geht.

Startseite
ANZEIGE