1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Gruppe 60 plus genießt ihr Wiedersehen nach langer Zeit

  8. >

Corona-Lockerungen ermöglichen Kaffeenachmittag

Gruppe 60 plus genießt ihr Wiedersehen nach langer Zeit

Horstmar

Groß war die Wiedersehensfreude bei der Gruppe 60 Plus beim ersten Kaffeetrinken nach Monate langer coronabedingter Zwangspause. Dieses fand zum ersten Mal in der Gaststätte „Zum Mühlenhäuschen“ statt. Dort erlebten die rund 50 Besucherinnen und Besucher einen unterhaltsamen Nachmittag, der mit einem gemütlichen Kaffeetrinken begann. Für weitere Unterhaltung sorgte Bauchredner Ludger Gärtner aus Schöppingen mit seiner Vorführung. Einen Wechsel gab es im Orga-Team.

-abi-

Nach langer Durststrecke gab es für die Gruppe 60 plus am Mittwochnachmittag endlich ein Wiedersehen, allerdings nicht im Borchorster Hof – wie bisher üblich – sondern im „Mühlenhäuschen“.Foto: Sabine Niestert Foto: Foto: Sabine Niestert

Ein freudiges Wiedersehen gab es am Mittwochnachmittag für rund 50 Besucher, die der Einladung des Organisationsteams der Gruppe 60 plus in die Gaststätte „Zum Mühlenhäuschen“ (Terkuhlen) gefolgt waren. Dort begrüßte Agnes Schwersmann im Namen der Orga-Runde die Gäste, für die zunächst einmal Kaffee und Kuchen bereitstanden.

Beim gemütlichen Kaffeetrinken zeigte sich, wie sehr die Senioren das gemeinschaftliche Miteinander vermisst hatten. Schließlich lag die letzte Begegnung über eineinhalb Jahre zurück, was den Auswirkungen der Corona-Pandemie geschuldet war. So hatten die Lockdowns die beliebten Zusammenkünfte und Unternehmungen der Gruppe, die seit Mitte des Jahres 2012 besteht, verhindert. Um so glücklicher waren die Organisatoren die Runde endlich wieder einladen zu können.

Nach der langen Zwangspause hatten sich die Teilnehmer natürlich einiges zu erzählen. Neuigkeiten gab es auch vom Orga-Team, aus dem sich Mechthild und Willi Kosakowski, die von Anfang an dabei waren und zu den Mitbegründern der Gruppe gehörten, verabschiedeten. Mit einem Applaus und Blumen wurde das eifrige Mitstreiter-Duo verabschiedet.

Künftig kümmern sich Maria Vortkamp, Hannelore Edler, Elisabeth Höing, Maria und Helmut Wieczorek sowie Agnes Schwersmann um die Organisation und Durchführung der Veranstaltungen, von denen es bisher – außer in Coronazeiten – vier im Jahr gab.

Bereits zwei mal musste die geplante Fahrt auf der MS Günther in Münster pandemiebedingt abgesagt werden. Die Initiatoren hoffen jetzt inbrünstig, dass es im dritten Anlauf, der am 13. Oktober (Mittwoch) unternommen werden soll, endlich klappt.

Starken Applaus gab es an diesem Nachmittag auch für Ludger Gärtner aus Schöppingen, der die Runde nach dem Kaffeetrinken mit seinen Bauchrednerküsten prächtig unterhielt.

Startseite