1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Hochgeschätzt und anerkannt

  8. >

Erfolgreiche Bilanz der Rotkreuzler und „Sanitäter vor Ort“

Hochgeschätzt und anerkannt

Horstmar

Für ihr ehrenamtliches Engagement auf verschiedenen Ebenen werden die Rotkreuzler und die „Sanitäter vor Ort“ in Horstmar sehr geschätzt. Das zeigte sich während der Jahreshauptversammlung.

Heike Brüggemann, Heinz Lölfing, Siglinde Siepmann und Dr. Christian Deiters Foto: fn

Die Jugendlichen Melanie Schräder, Aileen Vossenberg, Luca Gerdes und Lukas Rahe haben die Ausbildung für den „Sanitäter vor Ort“ begonnen. Neben Vossenberg und Rahe wurde auch Nadine Hölscher in den Ortsverein aufgenommen. Über den nachrückendenden Nachwuchs freute sich der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins, Heinz Lölfing, während der Jahreshauptversammlung. Dazu hatten sich die Mitglieder in den Schulungsräumen der Freiwilligen Feuerwehr an der Warnsveldallee getroffen.

„Wir sind eine hochgeschätzte und anerkannte Institution, die sowohl von der Bevölkerung als auch beim Rat und der Verwaltung der Stadt hoch angesehen ist“, erklärte der DRK-Chef, der die gute Zusammenarbeit der Rotkreuzler mit dem Rat und der Stadt Horstmar sowie besonders mit Bürgermeister Robert Wenking lobte, der immer ein offenes Ohr für die Belange des DRK habe.

Auch ehrenamtliches Engagement

Neben dem erfolgreichen Wirken der „Sanitäter vor Ort“ werden die Rotkreuzler auch für ihr mehrfaches ehrenamtliches Engagement geschätzt. Heinz Lölfing nannte in diesem Zusammenhang die Beteiligungen an den Corona-Testungen im Altenheim am Bischofsweg, die Mitwirkung an der Impfaktion am Flughafen Münster/Osnabrück sowie an den zwei Impfaktionen der Horstmarer Ärzte mit insgesamt 133 Impfungen. Auch bei der Hochwasserkatastrophe im Ahrtal waren vier Mitglieder des DRK Horstmar vor Ort.

Stellvertretend für alle Mitglieder bedankte sich der Vorsitzende bei Rotkreuzleiterin Siglinde Siepmann, deren Funktion und Tätigkeit weit über das normale Maß hinausgegangen sei. „Zu manchen Zeiten war es sicherlich ein Halbtagsjob,“ so Lölfing.

Bei den Blutspenden verzeichnete man steigende Blutspenderzahlen. Birgit Lenz und Elsbeth Rzeha sei es immer wieder gelungen, ein schlagkräftiges Helferteam zusammenzustellen. Es konnten insgesamt 22 Jubilare für Mehrfachspenden geehrt werden, davon zwei für 125-maliges Spenden.

Einweihung der neue Garage war ein Höhepunkt

Einer der Höhepunkte des jetzt ablaufenden Jahres sei die Einweihung der runderneuerten Garage an der Graf-Bernhard-Straße gewesen, erinnerte Heinz Lölfing (wir berichteten). „Nach der Garageneinweihung ist vor dem Garagenneubau“, betonte der Vorsitzende, der ankündigte, dass man zusammen mit der Stadt Horstmar eine neue Garage mit zwei Einstellplätzen auf dem Gelände des städtischen Bauhofes errichten wolle. Mittel dafür seien bereits im Haushaltplanentwurf für 2022 vorgesehen. Es sei eine Investition in die Zukunft des Ortsvereines.

Startseite
ANZEIGE