1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. „Jetzt bin ich der Senior“

  8. >

Generationswechsel in der Gemeinschaftspraxis Haus Eichenwald

„Jetzt bin ich der Senior“

Horstmar

Die Nachfolgefrage ist geklärt und der Generationswechsel in der Gemeinschaftspraxis an der Königstraße 8 vollzogen. So hat Dr. Reinhard Stahl mit Anja und Christian Lammerding zwei neue Kollegen bekommen. Die beiden 35-jährigen Ärzte haben die Nachfolge von Dr. Armin Sarkhosh angetreten, der im November 2020 mit 76 Jahren aus Altersgründen ausgeschieden ist. Die Eheleute teilen sich die Arbeit.

Von Sabine Niestertund

Dr. Reinhard Stahl (l.) ist froh, dass er

Dr. Reinhard Stahl ist glücklich, dass sich alles so wunderbar gefügt hat. So musste der Hausarzt nicht alleine praktizieren, als sein langjähriger Kollege, Armin Sarkhosh, im November 2020 mit 76 Jahren aus der Gemeinschaftspraxis ausgeschieden ist. Glücklicherweise war da schon Anja Lammerding da. Die junge Frau aus Süddeutschland hatte sich bereits 2018 sozusagen „auf gut Glück“ als Weiterbildungsassistentin vor Ort beworben.

„Ein Geschenk des Himmels, denn damals habe ich noch gar nicht gesucht“, freut sich der dreifache Vater, dass ihm die Nachwuchskraft so „hereingeschneit“ ist. Noch besser sei, dass sie geblieben ist und gemeinsam mit ihrem Mann Christian, der ebenfalls als Arzt arbeitet, den Sitz von Armin Sarkhosh übernommen hat. Damit ist nicht nur die Nachfolgefrage geklärt, sondern auch der Generationswechsel vollzogen, dem sich die alteingesessene Praxis stellen musste.

„Jetzt bin ich der Senior“, bekennt Dr. Stahl, der inzwischen 58 Jahre alt ist, und und immer gerne und gut mit Armin Sarkhosh zusammengearbeitet hat. „Ich habe ihn nicht nur als Kollegen, sondern auch als Freund sehr geschätzt“, bekennt der Mediziner, der seinem ehemaligen Mitstreiter und dessen Familie nur das Beste wünscht. Immerhin haben die beiden Ärzte über ein Vierteljahrhundert die Praxis mitten in der Altstadt gemeinsam betrieben. Diese befand sich zunächst über zehn Jahre im alten Krankenhausgebäude, das jetzt umgebaut werden soll.

2009 ist das Duo an die Königstraße 8 in das Haus Eichenwald, in dem früher eine jüdische Familie gelebt hat, umgezogen. Das Gebäude, das lange leer stand, musste erst umfangreich saniert werden. Doch diese Mühen und Investitionen haben sich gelohnt. „Das ist wirklich ein schöner Arbeitsplatz“, schwärmt der Hausherr, der froh ist, dass in dem schmucken Gebäude auch Logopädin Anja Sicking, Ergotherapeut Karsten Wehner und Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Katja Ehrlich – letztere ist neu und der Bedarf ist, laut Dr. Stahl, riesig – einen Platz gefunden haben. Mit den anderen Mitarbeiterinnen und den Lammerdings dürfte das Team jetzt wieder komplett sein. Das junge Paar, das sich übrigens während des Medizinstudiums in Essen kennen- und lieben gelernt hat, hat sich bewusst für den Hausarzt entschieden. „Hier geht es um den ganzen Menschen“, begründet Christian Lammerding, der gebürtig aus Vreden stammt, und bis 2018 im Krupp-Krankenhaus in Essen gearbeitet und dort auch den Facharzt für innere Medizin gemacht hat. Schon seit 2018 leben die Eheleute mit ihrer einjährigen Tochter sowie Schafen, Hühnern und Hunden auf einem Bauernhof in Schagern. Und weil sie das Landleben und ihre kleine Familie auch ein bisschen genießen wollen, sind sie froh in einer Gemeinschaftspraxis zu arbeiten. „Das hat fachlich und organisatorisch nur Vorteile“, zeigen sich die neuen Ärzte, die sich die Arbeit übrigens teilen wollen, überzeugt. „Alles andere hat keine Zukunft“, meint auch Dr. Stahl, der nie alleine arbeiten wollte und es immer sehr genossen und geschätzt hat, einen erfahrenen Kollegen an seiner Seite zu haben.

Startseite
ANZEIGE