1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Jubilarin löst gerne Rätsel

  8. >

Vivat Maria Hauser

Jubilarin löst gerne Rätsel

Horstmar

Ihren 90. Geburtstag konnte Maria Hauser, geborene Kestermann, am Wochenende in ihrer Wohnung in der Bauerschaft Schagern 40 feiern. Neben der Familie gehörten auch Abordnungen der Gemeinschaften, in denen sich die Jubilarin immer wohl gefühlt hat, zu den Gästen. Die Glückwünsche der Stadtverwaltung und des Rates überbrachte Bürgermeister Robert Wenking.

Von und

Neben Bürgermeister Robert Wenking (l.) gratulierten die Kinder und Enkelkinder Maria Hauser zum 90. Geburtstag. Foto: Franz Neugebauer

Groß war die Anzahl derjenigen, die Maria Hauser, geborene Kestermann, in ihrer Wohnung in der Horstmarer Bauerschaft Schagern 40 zur Vollendung des 90. Lebensjahres gratulierten. Neben der Familie gehörten dazu auch Abordnungen der Gemeinschaften, in denen sich die Jubilarin immer wohl gefühlt hat. „Hoch soll sie leben“, sangen sie gemeinsam. Bürgermeister Robert Wenking überbrachte nicht nur die Glückwünsche von Rat und Verwaltung nebst Blumenstrauß und einem Einkaufsgutschein, sondern auch Grüße von seiner Mutter, die mit Maria Hauser gemeinsam zur Schule gegangen war.

„Rätsellösen hält mich geistig fit“, begründete das Geburtstagskind seine geistige Frische. Hinzu komme die körperliche Bewegung auf dem heimischen Anwesen. Dort gäbe es eine Anhöhe, von der sie auf die Stadt blicken und den Sonnenuntergang genießen könne, so die Jubilarin, die ein mal in der Woche die Tagespflege „SenTa“ besucht. Dort gäbe es Unterhaltung, Bewegungsangebote und Gemeinschaft. Die Seniorin pflegt noch Beziehungen nach Mecklenburg/Vorpommern in der Nähe des Plauer Sees. Ihr Mann Kurt, der inzwischen verstorben ist, wurde nämlich im Kriege verletzt und sollte in ein Heimatlazarett verlegt werden. Da die Brücke in Wesel gesprengt war, fand er im Osten eine Heimat. Beide bewirtschafteten dort einen Hof. Die Erträge aus der Landwirtschaft dienten zum Lebensunterhalt. Da das Ablieferungssoll an die LPG immer größer wurde und sie befürchten mussten, eingesperrt zu werden, wenn das Soll nicht erreicht wurde, beschlossen sie zu fliehen. Das geschah 1953. Nach Zwischenaufenthalt in Duisburg fand das Ehepaar eine Bleibe in Horstmar. Die Landwirtschaft, die sie bis zum Jahr 2000 betrieben, diente dem Lebensunterhalt.

Maria Hauser war jahrelang Vorsitzende der Landfrauen und Mitglied im Kreisvorstand. Sie gehörte dem Pfarrgemeinderat an und war mit ihrem Mann Gründerin des Horstmarer Schäferhundevereines im Jahr 1975. Altersbedingt ist aus ihrem Kegelclub „Pumpenlieschen“ ein Stammtisch geworden. Die Jubilarin schätzt ihren Kartenclub. Maria Hauser hat einer Tochter und zwei Söhnen das Leben geschenkt, sechs Enkelkinder gehören inzwischen zur Familie.

Startseite