1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Horstmar
  6. >
  7. Verbrechen in der Zauberschule

  8. >

Kulturrucksack mit Krimi-Dinner

Verbrechen in der Zauberschule

Horstmar

Das Projekt des Kulturrucksacks „Krimi-Dinner“ im Horstmarer Jugendtreff VIP‘z hatte den geheimnisvollen Titel „Henry Heller und das Reich der Geister“. Die Teilnehmer schlüpften in verschiedene Rollen und erhielten Karten mit Informationen über die Figuren, die sie in der Geschichte darstellten. Die Story entwickelte sich langsam, und die Teilnehmer mussten alle Indizien miteinander verbinden.

Von Regina Schmidt

Sieben junge Detektive und eine Detektivin versuchten beim Krimi-Dinner einen spannenden Fall zu lösen. Foto: Regina Schmidt

Entsetzen und große Aufregung in der Zauberschule „Best for Magic“. Die Schülerin Aura wurde versteinert aufgefunden! Doch wer hat dieses schreckliche Verbrechen begangen?

Acht junge Detektive aus Horstmar machten sich auf die Suche nach dem Täter. Die Szenerie war Teil des „Krimi-Dinners“ mit dem geheimnisvollen Titel „Henry Heller und das Reich der Geister“ im Jugendtreff VIP‘z.

„Beim Krimi-Dinner schlüpfen die Teilnehmer in verschiedene Rollen. Sie erhalten Karten mit Informationen über die Figuren, die sie in der Geschichte darstellen“, erläuterte Janina Korporal vom Jugendtreff VIP‘z, die als Spielleiterin fungierte.

Die Handlung sei spannend und wie ein echter Kriminalfall aufgebaut. Hinweise auf den Täter gebe es nur nach und nach. Die Geschichte entwickele sich langsam und die Teilnehmer müssten alle Indizien miteinander verbinden. Für die Rahmenhandlung erhielten alle Teilnehmer ein Infoheft, ebenso für die einzelnen Spielrunden.

„Die Kinder, sieben Jungen und ein Mädchen, haben sich voll auf ihre Rollen eingelassen und gut kombiniert“, so Doris Zintl vom Jugendtreff JuLe.

Gar nicht so einfach, denn jeder war verdächtig und wie im echten Krimi gab es falsche Fährten. Zur Entlarvung des Täters arbeiteten die Dinner-Gäste zu zweit im Team. Am Ende mussten alle Mitspieler den vermuteten Täter auf eine Karte schreiben. Gewonnen hatte letztlich, wer von den wenigsten Mitspielern verdächtigt wurde.

Er oder sie konnte aber dennoch der Täter sein. Für ihre Rollen hatten sich die Kids sogar kostümiert. Dafür hatten Janina Korporal und Doris Zintl eigens eine „Kleiderkiste“ bereit gestellt. Auf das Dinner einigten sich die Nachwuchs-Detektive schnell: Pizza! Zum Dessert gab es leckeren, von den Kindern selbst gemachten Obstsalat.

Janina Korporal und Doris Zintl freuten sich über die gelungene Premiere: „Das Krimi-Dinner ist super gelaufen und wir möchten es im nächsten Jahr wieder anbieten.“

Und wer war nun der Bösewicht? Tja, das wird hier nicht verraten, denn vielleicht möchten ja noch andere Kinder dieses Krimi-Spiel machen. „Henry Heller und das Reich der Geister“ sowie viele andere Spiele-Sets werden im Internet kostenpflichtig angeboten.

Das Krimi-Dinner war ein Projekt im Rahmen des „Kulturrucksack NRW“ für Kinder von zehn bis 14 Jahren. Die Projekte werden organisiert vom Stadtmarketingverein HorstmarErleben in Kooperation mit den örtlichen Jugendtreffs.

Startseite