1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Baugebiete und Gewerbeflächen

  8. >

Fahrradtour der Unternehmer

Baugebiete und Gewerbeflächen

Ladbergen

Informationen zu Baugebieten und Gewerbeflächen, das ist ein Aspekt der Fahrradtour, zu der die Unternehmergemeinschaft Ladbergen einmal im Jahr einlädt. Jetzt waren auch die beiden Bewerber ums Bürgermeisteramt mit auf Tour.

wn

Knapp 40 Personen nahmen an der traditionellen Fahrradtour der Ladberger Unternehmergemeinschaft teil. Foto: Gemeinde Ladbergen

Es ist gute Tradition, dass sich einmal im Jahr die Unternehmerinnen und Unternehmer in den Fahrradsattel schwingen und eine Tour durch die Gemeinde unternehmen. Das war auch jetzt wieder der Fall. Nicht nur die vielen Informationen rund um Gewerbe- und Neubaugebiete sowie Vorhaben der Gemeinde lockten die Teilnehmer, sondern auch eine der ersten Möglichkeiten – nach Corona-Beschränkungen – wieder Kontakt zu Kollegen zu bekommen, schreibt die Unternehmergemeinschaft Ladbergen.

Tim Lutterbei (Bauamt) und Bürgermeister Udo Decker-König lieferten Informationen zum Baufortschritt der Arena 12+ sowie des Aldi-Marktes und boten Einblicke in die Entwicklungsstände der Baugebiete „Brinksteffen“ und „Schulten Kamp“.

Neuigkeiten erfuhren die Unternehmer auch über die Erweiterung des Gewerbegebiets am Espenhof (Rickermans Esch). Nach dem Stillstand – durch den naturschutzbedingten Umzug eines Gartenrotschwanz-Pärchens aus dem Gebiet ausgelöst – kann die Umsetzung dort fortgesetzt werden.

Mit von der Partie waren laut Bericht in diesem Jahr Silke Groenewold und Wolfgang Hungerberg vom Bündnis „Zusammen Vielfalt schaffen“. Sie stellten an verschiedenen Stellen Projekte der Initiative vor. Ebenfalls im Fahrradsattel mit auf Tour gegangen waren die beiden Bürgermeisterkandidaten Thomas Kötterheinrich und Torsten Buller.

Die Rundfahrt endete bei der Firma Heinz Ehmann. Dort gab Inhaber Tom Pabst den Unternehmerinnen und Unternehmern einen spannenden Einblick in die Räume, Struktur und Maschinen der Zimmerei. Bei Würstchen und Kaltgetränken nutzten die Teilnehmenden im Anschluss die Gelegenheit zum regen Informationsaustausch mit den Kollegen.

Startseite