Gemeinsames Konzert des MGV „Chorios“ und den „Praise Tunes“

Blumen in vielen Variationen

Ladbergen

Auf das Glasdach prasselt es in regelmäßigen Abständen. Leise, aber stetig begleitet der Regen von draußen das Konzert in der Ideen-Gärtnerei am Rott. Bei über 240 Gästen – einige mussten stehen – wurde es richtig kuschelig. Zudem war es gleich in mehrerlei Hinsicht ein besonderes Konzert: Zum einen war der Ort ungewöhnlich, zum anderen verabschiedete sich Ines Albers am Sonntag nach acht Jahren als Chorleiterin vom MGV „Chorios“.

Luca Pals

„Lasst Blumen singen“ – die MGV „Chorios“ und „Praise Tunes“ hätten sich keinen besseren Ort als die Ideen-Gärtnerei am Rott aussuchen können. Die eine geht – der andere kommt: Felix Winter folgt auf Ines Albers als Chorleiter des MGV Chorios. Foto: Luca Pals

Aber es geht nicht nur zu ihrer Freude nahtlos weiter: Ab sofort gibt Musikstudent Felix Winter bei „Chorios“ den Takt an (WN berichteten). Und gemeinsam mit den „Praise  Tunes“ und unter dem Motto „Lasst Blumen singen“ begeisterten die Sänger mit ihren zwei Chorleiterin am Sonntag über zwei Stunden ihre Gäste.

Der Verkaufsraum der Gärtnerei war zum Wochenende hin ausgeräumt worden. Statt Blumen, Pflanzen und Dekoartikeln standen zahlreiche Stuhlreihen für die Gäste bereit. Ines Albers sprach von einer „sehr guten Zusammenarbeit“ zwischen Gärtnerei und Chorgemeinschaft und übergab während des Konzerts den Taktstock symbolisch an Felix Winter.

Der 23-Jährige hatte bereits im Vorfeld an den Proben mitgewirkt. Mit einer Nocture von Chopin hatte er zudem seinen Soloauftritt am Piano. Ines Albers begeisterte derweil mit einer gefühlvollen Stimme bei „Last Rose of Summer“ und „La vie en rose“.

Und dazwischen gab es immer wieder etwas zu lachen: So zum Beispiel beim vom MGV eingeübten Sketch zum Thema Blumenkauf: „Ich möchte das, was die Frauen immer so toll finden“, sagte ein verzweifelt dreinblickender Kunde zu einer Verkäuferin, die darauf antwortete: „Ich glaube, sie meinen Blumen.“

Das Thema Blumen zog sich – wie sollte es bei der Location auch anders sein – wie ein roter Faden durch das Konzert und sämtliche Lieder. „Von heiter über romantisch bis melancholisch ist heute alles dabei“, ließ Ines Albers die zahlreichen Gäste wissen und Felix Winter ergänzte: „Aber natürlich kommen auch die Schlager nicht zu kurz.“ So etwa „Geh aus mein Herz und suche Freud“, „Sag mir, wo die Blumen sind“ und als Zugabe der Klassiker „Vielen Dank für die Blumen“ von Udo Jürgens.

Für ihre jahrelange Arbeit bei „Chorios“ wurde Ines Albers am Ende dieses fürwahr besonderen Konzerts vom Vorsitzenden Hans-Dieter Brönstrup hoch gelobt – natürlich mit Blumen. Für Felix Winter, Student in Osnabrück, der über einen Aufruf auf einer Facebook-Seite auf den MGV gestoßen war, ist es eine „große Ehre“, den Chor zu übernehmen. Der Größe der Fußstapfen, in die er tritt, ist er sich bewusst. Derweil sei es für Albers eine „Vernunftentscheidung“ gewesen. Ab November wird sie ins Referendariat nach Hagen wechseln. Ganz aus der Ladberger Musikwelt verschwinden, will die 33-Jährige aber nicht: „Ich freue mich weiter auf die gemeinsame Zeit mit den Praise  Tunes.“

Apropos: Diese führten als Moderatoren durch den Abend, traten bei kleineren Sketchen auf und hatten mit den Liedern „San Francisco“, „Denkmal“ oder „Super Flowers“ mehrere Auftritte inmitten des blumigen Paradieses.

Startseite