1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Breite Wissensbasis schaffen

  8. >

Klöcker Knippenberg & Partner bauen ein Unternehmer- und Mandantenzentrum

Breite Wissensbasis schaffen

Ladbergen

Das wird nicht nur ein architektonisch bemerkenswertes Gebäude, welches die Steuerberater Rechtsanwälte Klöcker Knippenberg & Partner mbB im Gewerbepark am Espenhof direkt neben ihrem Bürogebäude planen. Für die Partner der Kanzlei wird das neue Unternehmer- und Mandantenzentrum, das bis Februar 2022 realisiert werden soll, „mehr Flexibilität“ bieten. Zudem soll es Unternehmern eine Plattform zur Wissensvermehrung und Knüpfen von Netzwerken bieten, Platz für Start-ups und den Gesundheitskiosk bereithalten und den Veranstaltungsraum auch Vereinen und Firmen zur Verfügung stehen.

Von Mareike Stratmann

Noch grünt es neben der Kanzlei der Steuerberater Rechtsanwälte Klöcker Knippenberg & Partner mbB. Willy Klöcker, Cornelia Prigge, Ruven Klöcker und Volker Bock (kleines Bild, von links) freuen sich auf das Unternehmer- und Mandantenzentrum, das im ersten Quartal 2022 eröffnet werden soll. Foto: Visualisierung: Grai Architekturteam

Ob der Neujahrsempfang 2022 Ende Januar/Anfang Februar tatsächlich schon im neuen Unternehmer- und Mandantenzentrum stattfinden kann? Zu einem Zeitpunkt, da die dafür vorgesehene Rasenfläche noch grünt und der Bauantrag erst auf dem Weg ist, scheint das schwer vorstellbar. Ruven und Willy Klöcker haben ihre Hoffnung indes keineswegs aufgegeben. Der rund 640 Quadratmeter große Neubau, der im Rickermanns Esch schon in wenigen Monaten das Bürogebäude der Steuerberater Rechtsanwälte Klöcker Knippenberg & Partner mbB komplettieren soll, dürfte dank eines großen Vorfertigungsgrades binnen wenigen Wochen stehen. Ein nicht nur architektonisch bemerkenswertes Gebäude.

„Ich sehe es als sehr reizvoll an, diese Sache anzustoßen und die Kanzlei damit auf extrem moderne Füße zu stellen“, sagt Willy Klöcker über das, was wenige Meter neben dem bestehenden Gebäude auf zwei Ebenen entstehen soll. Was genau er damit meint: In dem lichtdurchfluteten Gebäude mit abfallendem Runddach sollen mehrere Kompetenzen verknüpft werden. Es soll den Unternehmern der Region eine Plattform zur Wissensvermittlung und ganzheitlichen Beratung gegeben werden. Eine Maxime, die die Kanzlei mit Steuerberatern, Rechtsanwälten und Notar, Wirtschaftsprüfern und Finanzexperten schon seit Jahren lebt, soll so forciert werden.

Nüchtern betrachtet entstehen auf 20 mal 20 Metern Grundfläche zum einen dringend benötigte Besprechungsräume für die wachsende Kanzlei und ein über 100 Quadratmeter großer Veranstaltungsraum für interne wie externe Veranstaltungen. Zum anderen wird es Platz für Mieter geben.

So sind zwei Büros mit Einheiten für Start-ups – sogenannte Co-Working-Spaces – geplant sowie Räume für den Gesundheitskiosk von Michaela Wierzbinski, der an Ort und Stelle Gesundheits- und Präventionsdienstleistungen vermitteln und die medizinische Situation auf dem Land verbessern soll. Nicht nur deshalb sollen in dem Neubau auch ein rund 70 Quadratmeter großes Fitnessstudio sowie eine Küche, unter anderem für Kochkurse, untergebracht werden.

Für Ruven Klöcker steht über all dem der Begriff der Wissensvermehrung, von der Akteure aus dem Tecklenburger und Münsterland profitieren sollen. In der neuen Unternehmerakademie, die von Volker Bock und Professor Dr. Norbert Tonner geleitet wird, sollen Firmen in monatlichen Vorträgen zu unternehmerisch praxisnahen Fragestellungen wie Steuern, Recht, Finanzen und Personal beraten werden – durch Partner der Kanzlei wie auch externe Referenten. Die Teilnehmer sollen netzwerken und dank einer ganzheitlichen Beratung die daraus resultierende ideale Lösung für ein Problem finden. Oder wie es der Finanzexperte Ruven Klöcker ausdrückt: „Wir wollen den Unternehmern eine breite Wissensbasis vermitteln und sie für die Fragen des unternehmerischen Alltags jenseits ihrer Fachgebiete fit machen.“

Liegt die Baugenehmigung vor, wird man im Gewerbepark am Espenhof schnell Baufortschritte sehen können. Da das Gebäude in Stahlbauweise gefertigt und innen mit Holz verkleidet wird, somit über einen hohen Vorfertigungsgrad verfügt, „dürfte das Gebäude in fünf Wochen stehen“, sagt Ruven Klöcker.

Für die Partner der Kanzlei bedeute das neue Unternehmer- und Mandantenzentrum „mehr Flexibilität“. Gleichwohl betonen Willy Klöcker und Cornelia Prigge den Mehrwert für das Umfeld: „Wir wollen weg von der Idee, dass wir das Zentrum nur für uns bauen. Wir möchten Unternehmern zum einen eine Plattform zur Wissensvermehrung und Knüpfen von Netzwerken bieten, Platz für Start-ups und den Gesundheitskiosk bereithalten und den Veranstaltungsraum auch Vereinen und Firmen zur Verfügung stellen.“

Startseite