1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Ein Mehrwert für alle Kinder

  8. >

Schulhof im großen Stil aufgewertet

Ein Mehrwert für alle Kinder

Ladbergen

Es müssen mindestens fünf Jahre gewesen sein, überlegen Dr. Ulrike Itze-Helsper und Annette Hugenroth, bis aus dem langgehegten Wunsch nach einem aufgewerteten Schulhof endlich Wirklichkeit werden konnte. Jetzt, da die letzten Bauarbeiter das Feld geräumt haben und die Leiterin der Grundschule und die Vorsitzende des Fördervereins gemeinsam mit Bürgermeister Torsten Buller über das (fast) fertige Areal schlendern, sind alle begeistert. „Und die Kinder erst“, wie die Schulleiterin sichtlich zufrieden berichtet.

-msm-

Der Förderverein hat sich nicht lumpen lassen: Der neue Sinnesgarten kommt bestens an – und das nicht nur bei Bürgermeister Torsten Buller, Schulleiterin Dr. Ulrike Itze-Helsper und Fördervereins-Vorsitzender Annette Hugenroth (von links). Foto: Mareike Stratmann

Es müssen mindestens fünf Jahre gewesen sein, überlegen Dr. Ulrike Itze-Helsper und Annette Hugenroth, bis aus dem langgehegten Wunsch nach einem aufgewerteten Schulhof endlich Wirklichkeit werden konnte. Jetzt, da die letzten Bauarbeiter das Feld geräumt haben und die Leiterin der Grundschule und die Vorsitzende des Fördervereins gemeinsam mit Bürgermeister Torsten Buller über das (fast) fertige Areal schlendern, sind alle begeistert. „Und die Kinder erst“, wie die Schulleiterin sichtlich zufrieden berichtet.

Mit einem immensen finanziellen Aufwand von knapp 100 000 Euro ist seit November 2021 vieles entstanden. Angefangen bei einem zweiten Soccercourt, auf dem jetzt fleißig gekickt wird, über das instandgesetzte „Grüne Klassenzimmer“ am Fuße des Schulhofs bis hin zum Schulgarten, der alle Sinne ansprechen soll, sind viele Träume von Lehrerkollegium und Schülerschaft in Erfüllung gegangen.

Großen Anteil an der Realisierung hatte zweifelsohne die finanzielle Förderung von Bund und Land. Im Rahmen der „Richtlinie zur Gewährung von Zuwendungen zum beschleunigten Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder“ flossen 65 000 Euro nach Ladbergen. Wobei es Dr. Ulrike Itze-Helsper wichtig ist zu betonen, dass der neue Schulhof mit all seinen Geräten und Flächen natürlich allen Grundschülern zugute kommt. Die Gemeinde steuerte knapp 20 000 Euro zur Umgestaltung bei, und auch der Förderverein der Grundschule ließ sich keineswegs lumpen.

Rund 12 000 Euro, rechnet deren Vorsitzende Annette Hugenroth vor, habe der Verein für das neue Sechseck-Klettergerüst, den Balltrichter, die Tischtennisplatte und die drei Holzpferde bezahlt – finanziert aus Sponsorenläufen, Mitgliedsbeiträgen und Aktionen der vergangenen Jahre. Im Sommer soll auf Kosten des Vereins zudem der Schulhof bunter – weil mit Hüpfekästchen und Co. bemalt – werden.

Die übrigen Arbeiten, für die das Gartenbauunternehmen Suhre sowie die Firmen Rehkopf (beide Ladbergen) und Reiffenschneider aus Lengerich verantwortlich zeichneten, sind längst abgeschlossen. Prunkstück ist neben dem Sinnesgarten mit Barfußparcours, Kräuterspirale und beruhigendem Wasserbecken natürlich das zusätzliche Fußballfeld. Aber auch Klettergerüst und die Holzpferde, von denen eines bereits Opfer von Vandalismus wurde, nun aber erneuert wird, erfreuen sich bei den Jungen und Mädchen größter Beliebtheit.

Doch damit nicht genug: Der Eingangsbereich hat durch das neue Pflaster und das Anlegen weiterer Beete und das Aufstellen von drei Bänken gehörig an Aufenthaltsqualität gewonnen – und wird, so die Schulleiterin, von den wartenden Eltern „sehr gerne genutzt“. Darüber ist mit dem Rücken zur Rott-Sporthalle eine Hütte aufgebaut geworden, in der das Spielzeug für die bewegten Pausen gelagert wird. Und die mit Bänken umfassten drei Hochbeete auf dem Schulhof haben Rückenlehnen erhalten. Nicht nur aus Gründen der Bequemlichkeit, sondern auch um zu vermeiden, dass die Beete weiter als Trampelpfade genutzt werden.

Dr. Ulrike Itze-Helsper berichtet, wie glücklich die Schulgemeinschaft mit dem Gelände nun sei. „Die Kinder freuen sich über die neuen Möglichkeiten, und auch von den Eltern hat es sehr viel Lob gegeben.“

Startseite
ANZEIGE