1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Ein Piks gegen das Corona-Virus

  8. >

Einladung zur offenen Impfaktion am Freitag im Rathaus

Ein Piks gegen das Corona-Virus

Ladbergen

„Bitte lassen Sie sich impfen“, sagt Bürgermeister Torsten Buller beim Pressegespräch zur offenen Impfaktion der Gemeinde am Freitag, 8. Oktober. Dann stehen allen Interessierten ab zwölf Jahren zwischen 13.30 und 17 Uhr zwei Impfteams im Rathaus zur Verfügung – und das ohne vorherige Terminvereinbarung.

Von Mareike Stratmann

Sie rühren gemeinsam die Werbetrommel für die offene Impfaktion der Gemeinde am Freitag im Rathaus (von links): Sigrid Bücker-Dowidat, Bürgermeister Tosten Buller und Heike Peters. Foto: Mareike Stratmann

Als die Gemeinde Ende Mai eine Impfaktion für die Geflüchteten aus ihren acht Unterkünften im Rathaus organisierte, war der Andrang groß. Und genau darauf hoffen die Verantwortlichen auch jetzt: Denn am Freitag, 8. Oktober, lädt die Verwaltung erneut zur Impfung gegen das Corona-Virus ins Rathaus. Von 13.30 bis 17 Uhr stehen die Türen dann aber für alle offen, zudem ist kein Termin notwendig.

Wie vor vier Monaten hat die Kommune die Aktion zwar auf Anregung des Kreises Steinfurt, aber schlussendlich doch in Eigenregie organisiert. Schnell waren die beiden Ärzte Dr. Tanja zu Bentheim und Dr. Wolfgang Hungerberg erneut mit im Boot, hinzu kommen medizinische Fachangestellte, Dolmetscher für etwaige Verständnisprobleme, Kollegen aus dem Rathaus und ein ehrenamtliches Team des DRK-Ortsvereins, das sich um die Nachbetreuung der Geimpften kümmert. Ein eingespieltes Team.

Während des Pressegesprächs mit den WN lassen Heike Peters und Sigrid Bücker-Dowidat keinen Zweifel daran, wie wichtig ihnen das Angebot am kommenden Freitag ist. Und auch Bürgermeister Torsten Buller appelliert: „Bitte lassen Sie sich impfen. Jeder von uns kann dazu beitragen, andere Menschen zu schützen und den Alltag wieder sicherer und lebenswerter zu machen.“

Dass die Aktion gerade jetzt stattfindet, hat einen simplen Grund. „Wir wollten nie in Konkurrenz zum Impfzentrum am FMO treten, das jetzt aber geschlossen hat“, sagt Heike Peters. Und Sigrid Bücker-Dowidat bringt noch einen weiteren Grund ins Spiel, der den einen oder anderen von der Impfung „überzeugen“ könnte: „Ab dem 11. Oktober sind die Corona-Tests kostenpflichtig.“

Für die Impfaktion sind die Vakzine von Biontech sowie Johnson & Johnson geordert worden, berichten die beiden Fachamtsleiterinnen. Während das Serum von Biontech allen Personen ab zwölf Jahren zur Verfügung steht und zweimal geimpft wird, können Frauen und Männer ab 18 Jahren auch zu Johnson & Johnson greifen. In diesem Fall reicht eine einfache Impfung.

Bis dato, blicken Heike Peters und Sigrid Bücker-Dowidat auf die vergangenen gut 18 Monate zurück, sei Ladbergen gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Jenseits des Ausreißers im April, als sich zeitweise mehr als 30 Personen mit dem SARS-CoV2-Erreger infiziert hatten, lagen die Zahlen der Erkrankten meist im einstelligen Bereich. „Und wir möchten, dass es auch so weitergeht“, verdeutlichen die beiden Frauen und hoffen, mit einer hohen Beteiligung an der Impfaktion – übrigens gibt es am Freitag, 5. November, in derselben Zeit einen zweiten Termin – „einer vierten Welle entgegenzuwirken“.

Mitzubringen zu der Impfaktion am Freitag sind der Personal- und Impfausweis sowie die Krankenkassenkarte. Ferner gilt für Kinder und Jugendliche, dass sie entweder in Begleitung eines Sorgeberechtigten erscheinen oder eine Einverständniserklärung von ihnen mitbringen müssen.

Startseite