1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Ladbergen will Kapazitäten für Corona-Tests erweitern

  8. >

Engpässe am Testzentrum

Ladbergen will Kapazitäten für Corona-Tests erweitern

Ladbergen/Lienen

Mit der Rückkehr der kostenlosen Corona-Bürgertests ist auch das Interesse wieder da. Im Ladberger Testzentrum so extrem, dass es an manchen Tagen eng wird, überhaupt noch einen Termin zubekommen. In Lienen gibt es, abgesehen von Arztpraxen, zurzeit gar keine Möglichkeit, sich auf den SARS-Cov2-Erreger testen zu lassen. An einer Lösung wird jedoch gearbeitet.

Von Mareike Stratmann

Einmal stillhalten, bitte: Mit der Rückkehr der kostenlosen Bürgertests hat das Interesse an den Abstrichen schlagartig wieder zugenommen. In Ladbergen soll das Angebot deshalb zeitnah erweitert, in Lienen wieder neu hochgefahren werden. Foto: Jens Büttner/dpa

Florian Tomas wähnte sich wie in einem schlechten Film: Gerade erst hatte man in der Apotheke am Rott ernsthaft darüber nachgedacht, den Betrieb des Corona-Testzentrums komplett einzustellen – weil die Nachfrage angesichts der Kostenpflichtigkeit ab Mitte Oktober gen null gesunken war. Einen Monat später dann Kommando zurück: Und mit der Rückkehr der kostenlosen Corona-Bürgertests ist auch das Interesse wieder da. „Wir haben eine Auslastung von über 90 Prozent“, sagt der Verantwortliche in Sachen Testzentrum in Ladbergen. Wohl wissend, dass es an manchen Tagen eng wird, überhaupt noch einen Termin zu bekommen.

Eine Situation, die man in Lienen hingegen mit Kusshand nehmen würde. Denn seitdem das Deutsche Rote Kreuz seine Teststellen in Lienen und Kattenvenne Anfang des Monats geschlossen hat, gibt es vor Ort laut Ordnungsamtsleiter Christian Brüger jenseits der Arztpraxen keine öffentliche Möglichkeit, sich auf den SARS-Cov2-Erreger testen zu lassen. „Aber es wird an einer Lösung gearbeitet“, verspricht der Mann aus der Verwaltung.

Wie die aussieht, verrät Kreisrotkreuz-Leiter Gregor Dumpf. Denn kaum waren die Türen in Lienen und Kattenvenne zu, sollen sie zumindest in Lienen wieder aufgehen. Was angesichts des politischen Hin und Her bei dem Verantwortlichen für Kopfschütteln sorgt. Denn: Mit dem DRK-Heim sind zwar Örtlichkeiten vorhanden, aber jetzt muss erstmal wieder neues Personal her. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran“, sagt der DRK-Mitarbeiter, der auf eine Öffnung bis zum zweiten Adventswochenende hofft.

Die Teststelle in Kattenvenne bleibt vorerst geschlossen. Und das Angebot in Lienen, so Gregor Dumpf, werde sich zum Wochenende hin orientieren. „Freitags, samstags und vielleicht auch sonntags wollen wir ein Testangebot machen können“, sagt er. Um hinzuzufügen: „Eigentlich war unser Ziel, am ersten Adventswochenende zu öffnen, wenn der Winterzauber stattfindet.“ Der ist bekanntlich aber abgesagt worden (wir berichteten).

Seit April hatte das DRK in Lienen und Kattenvenne den Testbetrieb aufrecht erhalten. „Und wir hätten das gerne durchgezogen. Aber mit dem Wegfall der kostenlosen Bürgertests war das wirtschaftlich überhaupt nicht mehr tragbar. Vor allem der Montag war desaströs“, schildert er den kaum mehr vorhandenen Zuspruch ab Mitte Oktober.

In Ladbergen war das zeitweise ähnlich. „Drei vier Tests pro Nachmittag“, beschreibt Florian Tomas die zwischenzeitliche Durststrecke, die die Verantwortlichen zum Grübeln brachte. Eine Auslastung von nicht mal mehr fünf Prozent. Mit der Rückkehr zu den kostenlosen Bürgertests ist das Schnee von gestern. Ohne Termin, wie noch vor zwei Wochen, geht‘s in der Apotheke am Rott eigentlich gar nicht mehr. Der Samstagvormittag – längst ausgebucht. „Seit dem 13. November geht die Nachfrage hier wieder durch die Decke“, sagt Florian Tomas und macht deutlich, dass es auf Dauer nicht bei den drei Testtagen dienstags und freitags (14 bis 18 Uhr) sowie samstags (9 bis 12.30 Uhr) bleiben soll.

„Wir hoffen, dass wir schon bald weitere Vormittage hinzubekommen“, verdeutlicht der Apotheker und freut sich, dass das altbewährte Personal aus Landfrauen und Studierenden ihnen weiter die Stange hält. Ansonsten hört man aus seiner Stimme eine gewisse Resignation heraus. „Wir stehen da, wo wir schon im März standen. Wir führen die gleichen Telefonate. Die Leute sind auf der Suche nach Testterminen und Schnelltests“, so Florian Tomas. Zumindest bei Zweiterem atmet er auf und sagt: „Zum Ende der Woche sind wir wieder lieferfähig.“

Startseite
ANZEIGE