1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Ladbergen
  6. >
  7. Wettbewerb fürs „Aushängeschild“

  8. >

Antrag der CDU-Fraktion nimmt Eingangsbereich des Rathauses ins Visier

Wettbewerb fürs „Aushängeschild“

Ladbergen

Mit einem Architektenwettbewerb ist nach Auffassung der CDU-Fraktion die beste Lösung für eine Neugestaltung des Eingangsbereichs im Rathaus zu erlangen. Ein entsprechender Antrag ist auf den Weg gebracht worden.

Für die Neugestaltung des Eingangsbereichs zur Gemeindeverwaltung will die CDU-Fraktion im Rat einen Architektenwettbewerb durchführen lassen. Einen entsprechenden Antrag hat sie jetzt an Verwaltung und die anderen Ratsfraktionen gerichtet Foto: Teuber

Eigentlich sollte in diesem Jahr eine halbe Million Euro für die Umgestaltung des Rathauses, speziell des Eingangsbereichs, bereitgestellt werden. So hatte es die Verwaltung im Entwurf für den Haushaltsplan 2021 vorgesehen. Der Rat hat bei der Verabschiedung des Zahlenwerks diesen Betrag auf die Hälfte gekürzt. Bevor diese 250 000 Euro ausgegeben werden, möchte die CDU-Fraktion einen Architektenwettbewerb durchführen lassen.

Mit einem entsprechenden Antrag der Christdemokraten werden sich demnächst die politischen Gremien des Gemeinderats auseinandersetzen. Die CDU-Fraktion begründet ihren Antrag unter anderem damit, dass das Rathaus das „Aushängeschild Ladbergens“ sei. Als erste Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger sowie Besucher, insbesondere aber auch für Neubürger, präge der Eingangsbereich „langfristig das Bild von Ladbergen“.

Durch einen Architektenwettbewerb wollen die Christdemokraten erreichen, dass durch eine solch umfangreiche Maßnahme eine wesentliche funktionale, aber auch ansprechende Gestaltung des Eingangsbereichs erreicht werde. Durch den Wettbewerb solle der Gemeinderat in die Lage versetzt werden, aus verschiedenen Entwürfen ein umfassendes Bild über die Möglichkeiten eines Umbaus zu erhalten, bevor das Kommunalparlament eine Entscheidung treffe.

Auch für den Fall, dass es mit einem Architektenwettbewerb nichts wird, hat die Unionsfraktion eine Alternative entwickelt. Dann solle die Verwaltung bei drei Architekten Vorschläge anfragen. Die Kosten dafür seien durch die Investitionssumme gedeckt, heißt es in dem Antrag weiter. In diesem Fall sollen die angesprochenen Architekten für eine längerfristige Zusammenarbeit mit der Gemeinde gewonnen werden. Dadurch, so argumentiert die CDU-Fraktion, werde in Zukunft sichergestellt, dass die Gemeinde bei unterschiedlichen Bauvorhaben auf mehrere Alternativ-Ideen zurückgreifen könne.