1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Bürgermeister besuchte mit Delegation erstmals die Partnergemeinde Guénange

  8. >

Antrittsbesuch mit Kulturprogramm

 Bürgermeister besuchte mit Delegation erstmals die Partnergemeinde Guénange

Laer/Guénange

Zur Vorbereitung des 20-jährigen Jubiläums der deutsch-französischen Partnerschaft zwischen den beiden Gemeinden Laer und Guénange im kommenden Jahr, trafen sich erstmalig die neu gewählten Bürgermeister Manfred Kluthe und sein französischer Amtskollege Pierre Tacconi. Im Zentrum der Begegnung nach längerer Coronapause stand in erster Linie natürlich der persönliche Austausch.

Von Matthias Lehmkuhl

Bürgermeister Manfred Kluthe (knieend) machte jetzt seinen Antrittsbesuch in der Partnergemeinde Guénange und wurde von Bernhard Potthoff und Annegret Schnieder-Potthoff, Annette Hagemann, Melanie Krips-Engelhardt und Teresa Dabska begleitet. Foto: Gemeinde Laer

Vor zwei Jahren ist Manfred Kluthe zum neuen Bürgermeister von Laer gewählt worden. Mittlerweile hat sich der erste Bürger der Ewaldigemeinde auch in den Nachbarorten und in der Region einen Namen gemacht. Jetzt ist der 45-jährige Familienvater auch in der französischen Partnergemeinde Guénange bekannt. Denn mit einer kleinen Delegation bestehend aus Bernhard Potthoff und Annegret Schnieder-Potthoff, Annette Hagemann, Melanie Krips-Engelhardt – neu im Freundeskreis Guénange – und Teresa Dabska ging es am vergangenen Wochenende ins Département Moselle.

Jubiläum

„Wir sind zur Vorbereitung des 20-jährigen Jubiläums der deutsch-französischen Partnerschaft unserer beiden Gemeinden 2023 und des Jugendaustausches im kommenden Sommer dort hingefahren“, erklärte Laers Bürgermeister, der seinen ebenfalls 2020 neu gewählten französischen Amtskollegen Pierre Tacconi – der im Mai zur Badersleben-Jubiläumsfeier verhindert war – zum ersten Mal überhaupt traf.

Programm

„Gleichzeitig konnten neue Perspektiven der Begegnung auf unterschiedlichen Ebenen ausgelotet werden“, ergänzte Kluthe. Michele Leubé, Vorsitzender des Vereins Les amis de Laer, hatte mit seinem Team – dabei waren auch Alexandra und Armand Holzmeer und Christine Basse – ein kleines Programm ausgearbeitet.

Bürgermeister Manfred Kluthe besichtigte neben dem Rathaus die Feuerwehr, die Schule, das Sport- und Sozialzentrum, die Bibliothek und die Pflegeeinrichtung und knüpfte die ersten Kontakte für eine Partnerschaft auch auf der Vereinsebene. Auch der ehemalige Bürgermeister von Guénange, Jean-Pierre La Vaullée, ließ sich die Gelegenheit zum Austausch nicht nehmen und zeigte sich sehr angetan von der Begegnung.

Begeisterung

Last but not least kam der Vergnügungsaspekt nicht zu kurz. Bei dem Besuch eines international erstklassig besetzten Tanzturniers am Samstagabend schlugen die Wellen der Begeisterung hoch. „Christine Bass hat auch das Tanzturnier organisiert“, war vor allem Annegret Schnieder-Potthoff begeistert von dieser Veranstaltung. Während des kurzweiligen Wettkampfes durfte Annette Hagemann sogar mit einem Profitänzer tanzen und unterstrich dabei ihr großes Talent. Die in Laer lebende Französischlehrerin am Arnoldinum in Burgsteinfurt möchte sich stärker in den Freundeskreis Guénange einbringen.

Tänze

Während der in Perfektion dargebotene Standardtanz vornehmlich von englischsprachigen Juroren bewertet wurde, zeigten Tanzeinlagen regionaler Tanzgruppen mit Hip Hop, orientalischem Tanz und akrobatischen Einlagen nochmals die Vielfalt dieser Sportart. „Der generationsübergreifende Aspekt macht für mich den Charme dieses Sports aus“, ist der erste Bürger überzeugt, dass sich auch in Laer begeisterte Tänzerinnen und Tänzer befinden, die im kommenden Jahr gerne teilnehmen würden.

Der Freundeskreis könnte sich vorstellen, auch auf diesem Sektor tätig zu werden und empfiehlt jetzt schon, Interesse anzumelden unter Guénange@heimatverein-laer.de. „Ein Besuch in Guénange ist immer wieder ein Erlebnis“, lobte Bernhard Potthoff die intensive und gelebte Freundschaft und hob abschließend hervor: „Obwohl wir nur mit einer kleinen Gruppe dort waren, hatte der Besuch doch eine große Wirkung.“

Erlebnis

Startseite