1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Helfende Hände für den Kinderkarneval gesucht

  8. >

Kika-Team blickt optimistisch nach vorne und rüstet sich für die Session

Helfende Hände für den Kinderkarneval gesucht

Laer

Das Kika-Team ist guter Hoffnung, dass der Kinderkarneval in Laer im nächsten Jahr wieder stattfinden kann, da sich die Corona-Lage inzwischen glücklicherweise entspannt hat. Allerdings suchen die Team-Mitglieder noch helfende Hände, die mitmachen und sich an den Vorbereitungen beteiligen. Bereits am 11. November soll der Startpunkt für die Bewerbungen um den Elferrat und das Prinzenpaar in der Werner-Rolevinck-Grundschule gesetzt werden.

-abi-

Sie würden sich sehr über Verstärkung für den Kinderkarneval freuen: Foto: privat

„Was, wenn die Bestimmungen den Karneval in Laer wieder möglich machen?“ Diese Frage stellte sich das Kika-Team – ihm gehören aktuell Alina Emmerich, Ricarda Güntner, Felix Kanther, Manfred Kluthe, Nadine Marx, Lisa Moser-Emmerich, Nico Schültingkemper und Lisa Thoring an – bei seinem jüngsten Treffen.

Da die Zeichen für einen persönlichen Austausch zur Zeit gut stehen und auch größere Veranstaltungen wegen der Lockerungen in Sachen Corona-Pandemie wieder möglich erscheinen, wollen die Teilnehmer auf den schönsten Fall aller Fälle, sprich, Karneval kann wieder gefeiert werden, gut vorbereitet sein.

„Obwohl persönliche Zeitressourcen knapper geworden sind und neue private, ehrenamtliche wie auch berufliche Verpflichtungen seit der jüngsten aktiven Session „Laer Viesta“ dazu gekommen sind, wollen wir uns alle in dieser speziellen Sonder-Situation zur Vorbereitung des Kinderkarnevals in Laer einbringen“, kündigen die Team-Mitglieder an, die allerdings auf Unterstützung aus der Bevölkerung hoffen. „Es wäre klasse, wenn sich noch helfende Hände unserem Team anschließen würden“, wünscht sich Nadine Marx, die gerne am 11. November (Donnerstag) den Startpunkt für die Bewerbungen um den Elferrat und das Prinzenpaar in der Werner-Rolevinck-Grundschule setzen möchte.

„Wir wollen zuversichtlich sein, dass alles gut wird. Auch wenn wir damit rechnen müssen, dass es eventuell zu Auflagen mit Einschränkungen kommen kann, wollen wir uns, so gut es geht, auf den Kinderkarneval vorbereiten“, kündigt Ricarda Güntner an, die mit ihren Mitstreitern hofft, dass sich die Pandemie-Situation bis dahin weiterhin entspannt und der närrische Nachwuchs die nächste Session wieder ausgelassen feiern und genießen kann.

Startseite
ANZEIGE