1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Lebendige Spielplätze gefordert

  8. >

Online-Infoabend

Lebendige Spielplätze gefordert

Laer

Während einer Online-Infoveranstaltung am Dienstagabend haben Bürgermeister Manfred Kluthe und Ordnungsamtsleiter Matthias-Holger Reher für die Gründung eines Spielplatzvereins nach dem Nordwalder Modell geworben. Noch werden Mitstreiter gesucht, die bereit sind, mitzumachen.

Noch wirkt der Spielplatz am Rathausteich etwas fantasielos. Doch als „Visitenkarte für den Ort“ soll dieser in einen Wasserspielplatz umgewandelt werden. Dazu gehören Sitzstufen am Wasser, Sitzgelegenheiten, ein Grill- und Picknickplatz, ein Spielbereich und Toiletten. Foto: Niestert

15 Spielplätze insgesamt gibt es in Laer und Holthausen, viele wirken trist, lieblos und platt. Es fehlt an Aufenthaltsqualität, Spielanreize sind eher gering. Die meisten sehen gleich aus, haben eine ähnliche Standardausstattung, meist für Kleinkinder. Jetzt sollen daraus Lebenswelten entstehen. Angedacht ist die Gründung eines Spielplatzvereines, der das Projekt kontinuierlich voranbringt. Die Gemeinde stellt als Kooperationspartner in jedem Jahr Geld zur Verfügung, darüber hinaus wird ein Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite stehen. Bei dem Projekt hat der „Förderverein Nordwalder Spielplätze“ Vorbildcharakter. Prozessbegleiter ist der Laerer Ausschuss für Schule, Bildung und Sport.

Am Dienstagabend präsentierten Bürgermeister Manfred Kluthe und Ordnungsamtsleiter Matthias Reher eine Online-Informationsveranstaltung zu diesem Thema. „Wir möchten die Neukonzeption der Spielplätze auf eine breite Basis stellen“, betonte der Verwaltungschef. In Kooperation mit dem Freese-Landschaftsarchitektur-Büro wurde bereits ein Konzept entwickelt, auf dem sich aufbauen lässt. „Doch nichts ist bereits in Stein gemeißelt, wir wünschen uns Menschen, die mit anpacken und kreative Ideen einbringen“, so Kluthe. Laers in Zukunft neu strukturierte Spielplätze sollen Neugier wecken, Entdeckerdrang fördern, zum Ausprobieren und Lernen ermutigen.

Kein Platz soll einfach aufgegeben und das Potenzial für den Wandel erhalten werden. Es gilt, Motto-Spielplätze aufzubauen und dabei Identität zu schaffen, Mut zur Inklusion aufzubringen, die Natur mit einzubeziehen und Lösungen im Detail zu suchen. „Ein lebendiges Laer braucht lebendige Spielplätze“, sagt das Leitbild.

Zunächst soll am Rathausteich als „Visitenkarte für den Ort“ ein Wasserspielplatz gemäß den neuen Gesichtspunkten entstehen. Dazu gehören Sitzstufen am Wasser, Sitzgelegenheiten, ein Grill- und Picknickplatz, ein zentraler Spielbereich und Toiletten.

„Jeder, der sich eine Vereinsarbeit auf diesem Sektor vorstellen kann, ist aufgefordert, sich per E-Mail im Rathaus zu melden“, motivierten Kluthe und Reher. „Der Verein könnte sich jährlich ein bis zwei Projekte vornehmen, um den Aufwand in vertretbaren Grenzen zu halten“, so der Bürgermeister. Für 2022 sind bereits finanzielle Mittel bereitgestellt. Ein Verein soll nun das neue Spielplatzkonzept mit Leben füllen. Zu seinen Aufgaben gehört auch die Einwerbung von Sponsoren. Sobald mindestens sieben Interessierte gefunden sind, von denen sich vier auch die Vorstandsarbeit vorstellen können, wird innerhalb von rund zwei Wochen die Vereinsgründung ins Auge gefasst. „Bis Ende Februar wäre sie wünschenswert“, betont Kluthe. Der Mitgliedsbeitrag wird niederschwellig gehalten. Das Spielplatzkonzept mit seinen Mottowelten wird auf die Gemeinde-Homepage gestellt.

Startseite
ANZEIGE