1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Gemeinde ruft zum Kauf von Bethlehemer Schnitzereien auf

  8. >

Lebensunterhalt von Handwerkern sichern

Gemeinde ruft zum Kauf von Bethlehemer Schnitzereien auf

Laer

Die Pfarrgemeinde Hll. Brüder Ewaldi aus Laer hat Krippen-Schnitzereien aus Bethlehem verkauft und ruft weiterhin zu deren Kauf auf. Die Schnitzerei sei für viele Christen im Heiligen Land die einzige Möglichkeit, sich einen Lebensunterhalt zu verdienen.

Bethlehemer Schnitzer haben aus Olivenholz Foto: Pfarrgemeinde

Die Pfarrgemeinde Hll. Brüder Ewaldi macht in einer Presseinformation auf die Situation im Heiligen Land Palästina und besonders in Bethlehem aufmerksam. Sie sei schwierig und es herrsche eine hohe Arbeitslosigkeit. Die Menschen in Bethlehem hätten keine Entfaltungsmöglichkeiten, weil Grenzposten sie in ihrer Freiheit einschränkten. Mauern versperrten ihnen den Weg nach draußen. Die Hoffnung, Arbeit zu finden, werde unter solchen Bedingungen im Keim erstickt.

Christliche Familien bangten um ihre Existenz. Ohne Arbeit könnten Eltern ihren Kindern keine Sicherheit geben. Viele Christen rängen daher mit der Entscheidung, das Heilige Land zu verlassen, um anderswo ihr Glück zu finden, so die Gemeinde.

Für eine bestimmte Menschengruppe bestehe jedoch noch Hoffnung, in Bethlehem zu bleiben, weil sie Arbeit haben. Es sind christliche bethlehemer Schnitzer, die mit Olivenholz-Schnitzereien ihren Lebensunterhalt sichern. Das Kunstwerk der Schnitzerei sei für viele christliche Palästinenser die einzige Möglichkeit, ihre Existenz zu sichern.

Wegzug christlicher Familien verhindern

Durch den Kauf von Kreuzen, Krippen, der Heiligen Familie und weiteren biblischen Figuren am vergangenen Wochenende in beiden Laerer Kirchen konnten Weichen zum Verbleib christlicher Familien im Heiligen Land gestellt werden, teilt die Gemeinde mit.

Die Chance, dass diese Arbeiten nach draußen gelangen, bedeute für die Schnitzer ein Stück Selbstwert, der ihnen zurückgegeben werde und natürlich das Überleben für die kleinen Handwerksbetriebe, da immer wieder eingehende Aufträge der Händler die Arbeitsplätze der Schnitzer sicherten. „Die Unterstützung ist ein Zeichen der Solidarität mit den Christen im Heiligen Land, die zu einer immer bedrohteren Minderheit werden“, heißt es abschließend in der Pressemitteilung der Pfarrgemeinde.

Startseite
ANZEIGE