1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Trio mit besten Voraussetzungen

  8. >

Offizielle Vereidigung und Ernennung der neuen Feuerwehrspitze

Trio mit besten Voraussetzungen

Laer

Daniel Borgmann heißt der neue Laerer Gemeindebrandinspektor. Während einer Feierstunde im Rathaus wurden er und seine Stellvertreter, Marco Spatschil und Jochen Töns, offiziell vereidigt und ernannt. Den beiden Brandinspektoren wurde ihre Funktion erst kommissarisch übertragen, den sie müssen noch die erforderlichen Lehrgänge absolvieren.

Von Sabine Niestertund

Seit Donnerstagabend sind sie frisch vereidigt und offiziell ernannt: Brandinspektor Marco Spatschil (l.) und Jochen Töns (r.) stehen dem neuen Gemeindebrandinspektor Daniel Borgmann als stellvertretende Leiter zur Seite. Foto: abi

Sie sind Feuerwehrmänner aus Leidenschaft mit viel Erfahrung und kennen sich gut. Ihre Familien stehen voll hinter ihrem ehrenamtlichen Engagement. Beste Voraussetzungen für das Trio, das nun das Kommando über die Freiwillige Feuerwehr Laer übernommen hat. An der Spitze Gemeindebrandinspektor Daniel Borgmann, dem die gesamte Truppe bestens vertraut ist. Schließlich stand der 43-Jährige, der im Hauptberuf Haustechniker bei der LVM in Münster ist, von 2015 bis 2021 als Stellvertretender Leiter an der Seite des verabschiedeten Wehrchefs Stephan Rikels.

Weil die Aufgaben und Pflichten des Chefs der Freiwilligen Feuerwehr und seiner verantwortlichen Mitstreiter immer aufwendiger, vielfältiger und zeitintensiver werden, hat der Gemeinderat beschlossen, dass es im Ewaldidorf künftig zwei stellvertretende Leiter geben soll. Diese Position nehmen Marco Spatschil und Jochen Töns ein. Den beiden Brandinspektoren wird ihre neue Funktion bis zum erfolgreichen Abschluss der erforderlichen Lehrgänge zunächst kommissarisch übertragen.

Das wird während der Vereidigung und Ernennung der dreiköpfigen Wehrspitze am Donnerstagabend deutlich. Dazu hat die Gemeindeverwaltung nicht nur Daniel Borgmann, Marco Spatschil und Jochen Töns, sondern auch deren Frauen Eva, Lena und Anne samt Kindern in den kleinen Sitzungssaal des Rathauses eingeladen. Dort begrüßen der weitere Allgemeine Vertreter des Bürgermeisters, Thorsten Brinker, – er ist eingesprungen, weil Manfred Kluthe kurzfristig verhindert ist – und Christoph Schulze Pröbsting, der für das Brandwesen zuständig ist, und die Wehr verwaltungsseitig betreut und begleitet, die drei Feuerwehrfamilien.

Zunächst einmal wird es amtlich. So müssen der neue Wehrleiter und seine beiden Stellvertreter für ihre sechsjährige Amtszeit vereidigt und die entsprechenden Urkunden unterschrieben werden. Es folgt ein Austausch der Schulterklappen an den Uniformen, bevor es zum Fotoshooting vor dem Rathaus kommt. Dem offiziellen Akt schließt sich der gemütliche Teil mit belegten Brötchen, Kaffee, kühlen Getränken und angeregten Gesprächen an. Christoph Schulze Pröbsting nutzt die Gelegenheit, jeder der Feuerwehrfrauen ein Präsent zu übergeben. Schließlich sind sie es und die Kinder, die künftig vermutlich häufiger auf ihre Männer und Väter verzichten müssen.

„Ohne den Rückhalt der Familie geht es nicht“, weiß Daniel Borgmann bereits aus seiner sechsjährigen Zeit als stellvertretender Wehrleiter. Weil der Familienvater sicher ist, dass seine Frau und die beiden Töchter seinen ehrenamtlichen Einsatz unterstützen und die Laerer Feuerwehr ihm sehr Herzen liegt, nimmt der gebürtige Münsteraner, der in Holthausen aufgewachsen ist, die Herausforderung gerne an. „Das ist eine junge Truppe mit ganz viel Potenzial“, freut der 43-Jährige sich darauf, diese weiter entwickeln und formen zu dürfen.

Dabei setzt der Gemeindebrandinspektor auch auf die gute Zusammenarbeit mit seinen beiden jungen Stellvertretern, die sich den Brandschützern vor Ort ebenfalls sehr verbunden fühlen. So ist Jochen Töns schon seit seiner Jugend Mitglied in der Laerer Feuerwehr. Der gebürtige 34-jährige Laerer, der als Verwaltungsmitarbeiter im Bauamt der Stadt Horstmar arbeitet, lebt mit seiner Frau Anne und Söhnchen Fritz im Ewaldidorf.

Nicht nur ehrenamtlich, sondern sogar auch hauptamtlich, hat sich sein Kollege Marco Spatschil den Blauröcken verschrieben. Der 32-jährige Brandinspektor ist bei der Feuerwehr der Stadt Mühlheim beschäftigt. Seine Ausbildung hat der zweifache Familienvater bei der Berufsfeuerwehr in Münster absolviert.

Damit ist das nun vereidigte Trio, das bei seiner Arbeit auf die weitere gute Unterstützung seitens der Laerer Gemeindeverwaltung und der Ratsmitglieder hofft, bestens für die künftigen Herausforderungen gerüstet und kann seine Arbeit aufnehmen.

Startseite
ANZEIGE