Starkregen und Gewitter

 Über 100 Unwettereinsätze für die Feuerwehr

Münster/Laer

Mit heftige Regengüssen endete in Teilen des Münsterlands der Donnerstag. Mehr als 100 Einsätze zählte die Feuerwehr. Während der Spuk in Münster schnell vorbei war, hat die Feuerwehr in Laer auch am Freitag noch alle Hände voll zu tun.

Helmut Etzkorn und Jan Hullmann

Land unter in Laer – so manches im Keller eingerichtete Homeoffice wurde am Donnerstagabend von den Wassermassen geflutet. Foto: Fritzemeier

Land unter hieß es am Donnerstagabend in Laer. Durch ablaufendes Wasser von Feldern trat in der Gemeinde im Kreis Steinfurt ein Bach über die Ufer. Zahlreiche Keller liefen voll. „Die Anlieger wurden zienlich gebeutelt“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Morgen. Ab etwa 20 Uhr wurde sie zu etwa 50 Einsätzen in dem 6000-Einwohner-Ort gerufen. Die ganze Nacht durch wurden Keller ausgepumpt. Die Aufräumarbeiten würden bestimmt noch den ganzen Vormittag andauern, hieß es von der Feuerwehr .

Auch in den Nachbargemeinden Altenberge und Nordwalde liefen einige Keller voll, in Emsdetten zählte die Feuerwehr noch an die 20 Einsätze, die bis in die Nacht andauerten.

Die Regengüsse erstreckten sich größtenteils auf ein schmales Band entlang der Grenze zum Kreis Coesfeld.

Unwetter in Münster: Kurz, aber heftig

Kurz, aber heftig war das Unwetter am Donnerstagabend in Münster. Besonders betroffen von den starken Regengüssen waren die südlicheren Stadtteile. Zwischen 19:20 Uhr und 21:30 Uhr rückte die Feuerwehr zu rund 40 Einsätzen aus.

Häufig liefen Keller voll wie an der Clevornstraße, wo die braune Brühe in einem Keller eines Mehrfamilienhauses einen Meter hoch stand. Die Feuerwehr setzte Pumpen ein.

In der Clevornstraße in Münsters Südviertel pumpte die Feuerwehr am Donnerstagabend das Wasser aus einem vollgelaufenen Keller Foto: Helmut P. Etzkorn

In Handorf in Nähe des Friedhofs an der Drostestraße fällte ein Blitz einen Baum. Berufsfeuerwehr und mehrere Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr waren mit insgesamt rund 70 Einsatzkräften aktiv.

Auch am Freitag erwartete der Deutsche Wetterdienst in Nordrhein-Westfalen nach zunächst nur örtlichen Schauern ab dem Mittag erneut Gewitter, Starkregen, Sturmböen und Hagel – teils auch unwetterartig. Am Samstag sei demnach wieder Starkregen möglich, allerdings weniger verbreitet als noch am Vortag und mit Schwerpunkt in der Osthälfte.

Startseite