1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. „Von Bürgern für Bürger“

  8. >

Weihnachtsmarkt findet am 4. und 5. Dezember statt

„Von Bürgern für Bürger“

Laer

Die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt im Ewaldidorf, der nach guter Tradition am 2. Adventswochenende stattfinden soll, laufen auf Hochtouren. Schließlich sind es nur noch sechs Wochen bis zum 4./5. Dezember. Für die Organisation und Durchführung ist der Dorfmarketingverein verantwortlich, der noch händeringend nach Helfern sucht, die bereit sind, beim Auf- und Abbau sowie anderen Arbeiten mitzuhelfen.

Von Sabine Niestertund

Stellten den Ablauf für den Weihnachtsmarkt in Laer vor (v.l.): Hans Wiens vom Dorfmarketingverein, Verwaltungsmitarbeiter Daniel Matlik, Martin Setzkorn vom Dorfmarketingverein und Bürgermeister und Manfred Kluthe.

Noch sind es sechs Wochen, doch die Zeit rennt und es gibt noch allerhand zu tun. Schließlich will der Weihnachtsmarkt, der 2020 coronabedingt ausfallen musste, 2021 aber wieder stattfinden kann, gut und akribisch vorbereitet werden. Das machen der Dorfmarketingverein und die Gemeindeverwaltung während einer Pressekonferenz deutlich, zu der sie in den großen Sitzungssaal des Rathauses eingeladen haben. Dort findet am 4. und 5. Dezember auch die traditionelle Kunst- und Handwerkerausstellung statt, die schon seit Jahren unzertrennlich zum Laerer Weihnachtsmarkt gehört.

„Wir haben ganz bewusst am Termin am zweiten Adventswochenende festgehalten“, erklärt der Vorsitzende des Dorfmarketingvereins, Hans Wiens, der gemeinsam mit Verwaltungsmitarbeiter Daniel Matlik von der Stabstelle Klimaschutz, Dorfmarketing und Tourismus für die Organisation und Durchführung der zweitägigen Traditionsveranstaltung zuständig ist. Verzichten müssen sie dabei auf die routinierte und helfende Hand von Gerrit Thiemann. Der verstorbene Geschäftsführer des Dorfmarketingvereins war jahrelang die Seele des Weihnachtsmarktes und nutzte sein vielfältiges Netzwerk, um engagierte Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu gewinnen. Darauf sind jetzt auch die Hauptverantwortlichen angewiesen, die dringend um Hilfe aus der Bevölkerung bitten. Unterstützung wird nicht nur beim Auf- und Abbau, sondern auch bei zahlreichen anderen Arbeiten gefragt.

„Es soll ein Weihnachtsmarkt von Bürgern für Bürger werden“, stellt Bürgermeister Manfred Kluthe klar, dass es um keinen Schausteller- oder reinen Verkaufsmarkt geht. Vielmehr handele es sich um ein Vorhaben von Ehrenamtlichen, die eine Möglichkeit bekämen, sich zu präsentieren und zu begegnen. Dabei könnten sich nicht nur Vereine und Verbände, sondern auch Einzelpersonen, Familien oder Nachbarschaften einbringen. Interessierte sollten sich bei den Veranstaltern melden. Diese stellen im Bedarfsfall auch Pagodenzelte des Dorfmarketingvereins gegen Kaution zur Verfügung. Die Verkaufsstände sollten weihnachtlich ausgeschmückt sein, die Deko ist mitzubringen. Wer möchte, dem stellen die Gastgeber auch Tannenbäume gegen ein Entgelt zur Verfügung.

Der Weihnachtsmarkt ist am 4. Dezember (Samstag) von 14.30 bis 19.30 Uhr und am 5. Dezember (Sonntag) von 11 bis 18 Uhr geöffnet. An beiden Tagen soll es eine Corona-Teststelle vor Ort geben. Während im Rathaus der Kunst- und Handwerkerausstellung lockt (dort sind noch Plätze frei), gibt es auf dem Rathausplatz die Stände von Vereinen und Verbänden mit ihren verschiedenen Angeboten.

Auf den Sonntagabend dürfen sich schon jetzt besonders die Kinder freuen. So hat der Nikolaus gegen 18 Uhr sein Kommen zugesagt und Stutenkerle im Gepäck. Die Wartezeit bis dahin wird das Blasorchester verkürzen, das von 17 bis 18 Uhr für vorweihnachtliche Stimmung sorgt. Ein Bummel durch die heimischen Geschäfte ist am Sonntag von 13 bis 18 Uhr möglich.

Neben dem Weihnachtsmarkt finden auch wieder die Laerer Lichterwochen statt, die 2020 als Ersatz für den gestrichenen Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen worden sind und so viel Anklang fanden, dass sie eine Neuauflage erfahren.

Startseite
ANZEIGE