1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Laer
  6. >
  7. Wahre Sprühkünstler am Werk

  8. >

Arbeiten des Ferien-Graffiti-Workshops im Kunstgewächshaus zu sehen

Wahre Sprühkünstler am Werk

Laer

Die Arbeiten, die 20 Kinder während des Graffiti-Workshops „Sprühsommer“ in den Ferien geschaffen haben, sind jetzt im Kunstgewächshaus am Rathausteich zu sehen. Dort haben sie die Hüte-Ausstellung von Franziska Lengers abgelöst und sind noch bis zum 12. September zu bewundern.

Von Sabine Niestert

Jugendtreffleiter Patrick Jensen (l.) und Bürgermeister Manfred Kluthe präsentieren nur einige der im Graffiti-Workshop gesprühten Werke, die bis zum 12. September im Kunstgewächshaus zu sehen sind.

Der Unterschied, ob Erwachsene oder Kinder gesprüht haben, ist nicht zu erkennen. Beeindruckend sind allerdings alle 22 Bilder, die jetzt im Kunstgewächshaus am Rathausteich zu sehen sind. Dabei handelt es sich um die Produkte des Graffiti-Workshops, den die Initiative für Kinder und Jugendliche im Rahmen des Laerer Ferienprogramms angeboten hat.

Jan Fietz von 360-Grad-Art hat die Zehn- bis Vierzehnjährigen, die wegen des starken Andrangs in zwei Gruppen Gruppen aufgeteilt waren, mit Jugendtreffleiter Patrick Jensen angeleitet und betreut.

Schon damals hat Letzterer den Mädchen und Jungen versprochen, dass ihre Werke nach den Sommerferien im Kunstgewächshaus der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden. Dort haben sie die Hüte-Ausstellung von Franziska Lengers abgelöst. Sie hat Patrick Jensen dabei geholfen, die großformatigen Arbeiten so zu platzieren, dass sie gut zur Geltung kommen. Ob hängend oder auf alten Schulstühlen stehend, jedes einzelne Exponat kann eigens in den Blick genommen werden.

Prächtiger Sonnenuntergang

Besonders ins Auge fällt ein prächtiger Sonnenuntergang, der in wunderbaren Gelb-Orange-Tönen gehalten ist. „Den hat ein elfjähriges Mädchen geschaffen“, verrät der Jugendtreffleiter zum Werk ohne Namen. Der Workshopleiter habe ihr dabei geholfen, die besonderen Lichteffekte zu erzielen. Viele der anderen jungen Künstlerinnen und Künstler haben sich mit ihrem Namen auf den Bildern verewigt. Emily hat beispielsweise unter dem Titel „Dance“ eine schwungvolle Tänzerin kreiert, die in der Luft zu schweben scheint. Neben den zahlreichen Weltraummotiven gibt es auch ein sportliches Thema mit einem Tennisschläger samt Ball oder einen Schmetterling.

Für düstere Farben hat sich Sina entschieden. Ein buntes Mädchen mit einem farbigen Regenschirm bringt Licht in ihr Werk und zeigt, dass es neben dem Dunklen und Traurigen auch Licht und Schönes gibt. „Ich bin schon gefragt worden, ob das Bild zu kaufen ist“, zeigt sich der Jugendtreffleiter von der Arbeit der Zehnjährigen begeistert, die sich viele Gedanken zu ihrem Thema gemacht hat.

Patrick Jensen

Bürgermeister Manfred Kluthe gefällt natürlich das Laerer Gemeindewappen besonders gut, dass Patrick Jensen gesprayt hat. Sein Bild soll demnächst die neuen Räume von Verwaltungsmitarbeiterin Mona Lindenau und Zukunftsmanager Martin Setzkorn zieren. Außer Konkurrenz läuft auch die Arbeit des Workshopleiters, die einen Marienkäfer auf Beeren zeigt. „Das hat Jan Fietz in zehn Minuten geschaffen, während wir alle zwei Tage gebraucht haben“, erkennt Jensen das Talent des Profis neidlos an.

Die Ausstellung ist noch bis zum 12. September zu sehen. „Sie belegt eindrucksvoll, was die Initiative in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit vor Ort so alles leistet“, meint der Bürgermeister, der mit dem Jugendtreffleiter hofft, dass der Graffiti-Workshop, bei dem es es sich um ein Kulturrucksack-Projekt handelt, auch in den nächsten Ferien wieder angeboten wird.

Startseite
ANZEIGE