1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Aktuell viele Ausfälle beim Personal

  8. >

Kliniken weisen auf angespannte Lage hin

Aktuell viele Ausfälle beim Personal

Lengerich/Kreis Steinfurt

Mehrere Krankenhäuser im Kreis Steinfurt machen auf eine durch die Corona-Pandemie angespannte Lage aufmerksam. Darunter die Helios-Klinik und die LWL-Klinik aus Lengerich. Unter anderem ist die Rede von personellen Engpässen.

Von und

In Krankenhäusern im Kreis kommt es derzeit zu Verschiebungen von Operationen. Foto: colourbox

Warum wird meine OP abgesagt oder der Behandlungstermin verschoben? Diese Fragen stellen sich derzeit immer wieder Patientinnen und Patienten im ganzen Münsterland. Zeitgleich wird wieder gefeiert, die Clubs haben geöffnet, in den benachbarten Niederlanden entfällt die Quarantänepflicht bei Covid-Infektion komplett. Die Geschäftsführungen mehrerer Krankenhäuser im Kreis Steinfurt, darunter die Helios-Klinik und die LWL-Klinik, machen angesichts dieser Lage darauf aufmerksam, dass die Situation in den Kliniken derzeit noch nicht entspannt ist. Grund sind die zahlreichen Personalausfälle, die sich von der Pflege über den medizinischen Bereich bis hin zu Technik- und Verwaltungsmitarbeitenden erstrecken.

Einen Grund dafür erklärt Dirk Schmedding, Geschäftsführer des UKM Marienhospitals in Steinfurt. „Wir sind als Krankenhäuser weiter an die hygienischen Standards gebunden.“ So müsse jeder Mitarbeitende, der sich infiziert hat, per PCR-Abstrich freigetestet werden, bevor er den Dienst im Krankenhaus wieder aufnehmen könne. „Diese Regelungen sind gut und bieten die höchste Sicherheit für unsere Patientinnen und Patienten. Sie führen derzeit jedoch zu diesen massiven Personalausfällen“, so Schmedding weiter.

Die Krankenhaus-Geschäftsführer im gesamten Kreis Steinfurt bitten laut Pressemitteilung um Verständnis für die Situation und für Verschiebungen von einigen sogenannten Elektiv-Eingriffen. Als elektive Patienten im engen Sinne zählen diejenigen, deren Behandlung nicht akut notwendig ist. Die Behandlung eines elektiven Patienten sei planbar und damit terminierbar.

„Wir beobachten die Pandemielage und bewerten diese täglich neu. Alle Maßnahmen, auch wenn sie in der Bevölkerung nicht immer auf Verständnis stoßen, dienen dem Schutz unserer Patientinnen und Patienten sowie dem unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für einen sicheren Aufenthalt im Krankenhaus“, sagt Stefan Kentrup aus dem Direktorium des Maria-Josef-Hospitals in Greven.

Frank Mönter, Geschäftsführer der Helios-Klinik Lengerich, ergänzt: „Die Durchführung einer Operation hängt nicht allein von den Ressourcen im OP selbst ab. Ein Patient benötigt im Anschluss auch ein Bett auf der Station. Wenn durch Personalengpässe ein großer Teil der Betten temporär nicht betrieben werden kann, wären bei voller OP-Auslastung zu wenig Betten für alle Patienten vorhanden.“

Angelika Kortemeyer, stellvertretende Kaufmännische Direktorin der LWL-Kliniken Lengerich und Münster, erklärt: „Bisher war es uns noch möglich, jeden Patienten aufzunehmen. Wegen der momentanen hohen Corona-bedingten Personalausfälle kommt es allerdings auch bei uns zu zeitlichen Verschiebungen bei den elektiven Aufnahmen.“

Die endlich sinkenden Inzidenzen im Kreis Steinfurt seien ein Hoffnungszeichen für alle Krankenhäuser in der Region. Bis sich die Situation auch bei den Krankmeldungen der Mitarbeitenden entspanne und alle Nachholtermine erfolgen könnten, werde es jedoch noch einige Tage und Wochen dauern. Dirk Schmedding: „Wir alle tun, was möglich ist, um diese Situation bestmöglich zu meistern.“

Startseite
ANZEIGE