Immobilien in der Innenstadt

Bei Brüggen könnte sich etwas tun

Lengerich

Bei zwei markanten Immobilien in der Innenstadt könnte sich in nächster Zeit etwas tun. Beide Häuser stehen leer. Ins ehemalige Textilhaus Brüggen an der Bahnhofstraße könnte eine Fitnesskette einziehen.

Paul Meyer zu Brickwedde

Das Haus Bahnhofstraße/Ecke Rathausplatz. Foto: Paul Meyer zu Brickwedde

Bei dem Gebäude handelt es sich laut Beschreibung auf einem Immobilien-Internetportal um eines der „bekanntesten Geschäfte der Stadt“: Für das Brüggen-Haus an der Bahnhofstraße zeichnet sich rund viereinhalb Jahre nach der Schließung des Bekleidungsladens eine Nachfolgelösung ab. Özbey Alarslan (LBS Nord-West), der das Objekt vermarktet, sagt auf WN-Anfrage, dass er in „intensiven Gesprächen“ mit einer großen Fitnesskette sei.

Dabei geht es um das Anmieten der Gewerbeflächen. Alarslan spricht von einer möglichen Vertragsdauer von zehn Jahren. Die wesentlichen Rahmenbedingungen seien bereits ausgehandelt worden; es gehe nun darum, nach dem Franchiseprinzip einen Betreiber zu finden.

Das Haus verfügt laut Eintrag im Internet über 600 Quadratmeter Verkaufsfläche im Erdgeschoss und 400 Quadratmeter im ersten Obergeschoss, es ist 1986 gebaut worden.

Hubert Brüggen hatte das Aus für CA Brüggen in Lengerich Ende 2015 verkündet. Über 60 Jahre war das Textilgeschäft in der Stadt präsent. Seinerzeit sagte er, es gebe „ein, zwei, drei Ideen“ für eine Nachfolgenutzung und Gespräche mit potenziellen Interessenten seien auch schon geführt worden. Zu lesen ist im Schaufenster im Erdgeschoss seit Langem, dass an der Adresse ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen solle mit 600 Quadratmetern Gewerbe- und Einzelhandelsfläche sowie hochwertigen Komfortwohnungen.

Zu einer Reihe weiterer Innenstadtimmobilien, für die momentan gewerbliche Nutzer gesucht werden, gehört nach wie vor das Haus an der Ecke Rathausplatz/Bahnhofstraße, in dem bis Ende vergangenen Jahres Sport Dierker beheimatet war. Die VR-Bank Kreis Steinfurt bietet die Immobilie für 590 000 Euro an – allerdings ist die Dachgeschosswohnung vom Kauf ausgeschlossen. Die Nutzfläche (Keller, Erdgeschoss, erstes und zweites Obergeschoss) beträgt 660 Quadratmeter, knapp 343 stünden laut VR-Bank als Verkaufsfläche zur Verfügung. Die Mieteinnahmen hätten zuletzt bei monatlich knapp 3700 Euro gelegen.

Andreas Howe, Geschäftsführer des Immobilienservice VR-Bank Kreis Steinfurt, berichtet, dass es Gespräche mit Interessenten gegeben habe und momentan auch gebe. Da die Corona-Krise den Handel besonders stark treffe, sei die Veräußerung der Teilimmobilie für die Bank als Eigentümer nicht die einzige Option. Würde sich ein „geeigneter Mieter“ finden, wäre auch das eine für das Geldinstitut denkbare Variante der Vermarktung.

Ebenfalls auf dem Markt sind die Räume, in denen die Agentur für Arbeit ihre Lengericher Geschäftsstelle hat. Die wird demnächst in den Neubau der Wohnungsbaugenossenschaft Lengerich an der Tecklenburger Straße umziehen, sodass 360 Quadratmeter in dem Fachwerkhaus Bahnhofstraße 43 frei werden.

Startseite