1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Besondere Zutat von Sebastian Vettel

  8. >

Sternschnuppe-Kochbuch mit Promi-Rezepten

Besondere Zutat von Sebastian Vettel

Lengerich

Reichlich Post von Prominenten bekommt derzeit der Lengericher Verein Sternschnuppe Kinderkrebshilfe. Der will ein Kochbuch herausgeben und hatte unter anderem Schlagersänger und Sportler um Unterstützung gebeten. Eine Rückmeldung kam jetzt auch von Sebastian Vettel.

Michael Baar

Das Erfolgsrezept für den fünften Weltmeistertitel hat Formel 1-Fahrer Sebastian Vettel bei der Scuderia Ferrari nicht gefunden. In der neuen Saison fährt er für den Rennstall Haas. Der Sternschnuppe Lengerich hat er 1000 Schweizer Franken gespendet. Foto: JeromePrevost

Mit dieser Resonanz hat Frank Derner nicht gerechnet. Der Verein Sternschnuppe Kinderkrebshilfe Lengerich hat Prominente aus der Schlagerszene und Volksmusik angeschrieben und um Rezepte für ein Kochbuch gebeten (WN berichteten). Rückmeldung kommt aber nicht nur aus diesem Bereich. Mit dem viermaligen Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel hat sich jetzt ein Promi gemeldet, der nicht mit leichten Melodien zu Popularität gekommen ist.

„Ich war ziemlich baff“, beschreibt Frank Derner im Telefonat mit den Westfälischen Nachrichten den Moment, als ihn die Nachricht des Racers erreicht hat. Allerdings hat der Rennfahrer kein Rezept geschickt, sondern eine Überweisung über 1000 Schweizer Franken. Was umgerechnet einem Betrag von gut 900 Euro entspricht.

Ob Sebastian Vettel auf ein Rezept verzichtet hat, weil die Zutatenliste in seinem Beruf in den vergangenen Jahren wenig schmackhaft gewesen ist? Die Zusammenarbeit mit dem Ferrari-Rennstall hat am Ende nicht das gebracht, was sich die Beteiligten 2015 davon versprochen haben. Der gebürtige Heppenheimer wollte seinen fünften WM-Titel in den roten Rennern einfahren. Doch die Zutatenliste, die in Maranello zusammengestellt worden ist, reichte im vergangenen Jahr nur noch für Plätze im Mittelfeld.

Aber vielleicht hat ja Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, das richtige Erfolgsrezept an die Sternschnuppe geschickt. Aus ihrer Zutatenliste soll ein „leckerer Cous-cous-Salat vegan“ gemischt werden. Ob das auf dem Teller ankommt, darf jeder ausprobieren, wenn das Kochbuch der Sternschnuppe auf dem Markt ist. Immerhin hat sie sich die Zeit genommen, das Rezept aufzuschreiben, obwohl sie am morgigen Sonntag ihre Wiederwahl bei der Landtagswahl anstrebt.

„Wilde Zeiten“ und „Sünden der Nacht“ haben die Geschwister Hofmann besungen. Die Schwestern sind in der Volksmusik-Szene ein Begriff. Dementsprechend bodenständig fällt das Rezept aus, das sie für die Sternschnuppe niedergeschrieben (vielleicht auch komponiert?) haben: Original schwäbische Spätzle.

Selbst die Neue Deutsche Welle schwappt in die Seiten des Sternschnuppe-Kochbuchs. Die Band Paso Doble hat ihr Rezept für Tofu-Bratlinge an Frank Derner übermittelt. 1984 landete die Gruppe mit „Die Module spielen verrückt“ einen Hit. Hoffentlich ist das nicht bei der Zusammenstellung der Zutatenliste passiert . . .

Auf ein (Erfolgs-)Rezept hat der Fußballverein Borussia Dortmund verzichtet. Stattdessen ist im Briefkasten der Sternschnuppe ein Trikot gelandet. „Versehen mit den Unterschriften aller Spieler, und es kommt nicht aus dem Fan-Shop“, freut sich der Sternschnuppe-Vorsitzende. „Zubereitet“ werden soll diese Gabe in Form einer Versteigerung für einen bekömmlichen „Verzehr“ durch den Verein. „Wie wir das machen werden, darüber haben wir noch nicht nachgedacht“, räumt er ein.

Während der BVB bei der Suche nach einem Erfolgsrezept für seine fußballerischen Auftritte in jüngster Zeit die eine oder andere passende Zutat gefunden zu haben scheint, sieht es beim ewigen Revierrivalen ziemlich duster aus. Von Schalke 04 sei noch keine Rückmeldung gekommen, berichtet Frank Derner. Wenig verwunderlich scheint das mit Blick darauf, dass die Knappen ja noch nach einem Erfolgsrezept für den Klassenerhalt in der Bundesliga suchen.

Von solchen Überlegungen ist der Branchenprimus Bayern München meilenweit entfernt. Möglicherweise haben die Alles-Gewinner einfach keine Zeit, vor lauter Erfolgen auch ein entsprechendes Rezept auf den Weg in Richtung Westfalen zu schicken. Allerdings ist das kein Alleinstellungsmerkmal des aktuellen Spitzenreiters: Auch andere Fußballclubs haben (bislang?) auf eine Rückmeldung verzichtet – oder keine Zeit dafür gefunden.

Frank Derner weist im Gespräch auf eine bemerkenswerte Möglichkeit hin: Wer ein handschriftliches Rezept fürs Sternschnuppe-Kochbuch einschickt, wird demnächst vielleicht in einem Atemzug mit Sebastian Vettel genannt – oder Malu Dreyer, Paso Doble und Nicole.

Wer ein Rezept fürs Sternschnuppe-Kochbuch beisteuern will, kann sich an Frank Derner ( 0 54 81/37 894) wenden oder eine E-Mail schreiben (sternschnuppe-kinderkrebshilfe@gmx.de).

Startseite
ANZEIGE