1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Charta auch in Lengerich umsetzen

  8. >

„Ein Topf – ein Thema“: Hospizverein wünscht sich eine fürsorgende Gesellschaft

Charta auch in Lengerich umsetzen

Lengerich

In einer Zeit, da die Pflege-Misere ihr tiefstes Tal noch nicht erreicht habe, der assistierte Suizid eine „gesetzlich offene Wunde“ sei und Sterbehilfevereine die in den Seniorenheimen lebenden Menschen aufsuchten, müsse die Versorgung der Menschen in der letzten Lebensphase in Lengerich dringend thematisiert werden, finden die Mitglieder des Hospizvereins für die Region Lengerich; und suchten Gespräch mit dem Bürgermeister.

Margarete Heitkönig-Wilp (l.) servierte zu Beginn der Veranstaltung „Ein Topf – ein Thema“ eine selbst gekochte Tomatensuppe Foto: Joke Brocker

„Ein Topf – ein Thema“ heißt ein Format, das der Hospizverein für die Region Lengerich nach langer, coronabedingter Pause am Mittwochabend wieder aufnahm. Nachdem sie gemeinsam Tomatensuppe gegessen hatten, diskutierten die Vorsitzende des Hospizvereins, Dr. Roswitha Apelt, die Koordinatorinnen Margarete Heitkönig-Wilp und Kerstin Merschmeyer sowie Gäste im Haus Jona mit Bürgermeister Wilhelm Möhrke darüber, wie es gelingen kann, in Lengerich eine fürsorgende Gesellschaft zu schaffen.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE