1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Zugausfälle: Eurobahn kämpft mit Krankheitswelle

  8. >

RB 66: Reisende müssen mit Zugausfällen rechnen

Eurobahn kämpft mit Krankheitswelle

Lengerich/Lienen-Kattenvenne

Kunden der Eurobahn müssen auf der Strecke Osnabrück-Münster in den kommenden Tagen mit Zugausfällen rechnen. Grund sei der hohe Krankenstand in der Belegschaft, teilt das Unternehmen mit, das die Regionalbahn 66 auf der Strecke betreibt.

-mzb-

Die RB 66 verkehrt zwischen Osnabrück und Münster. Foto: Sebastian Rohling

Bahnreisende von und nach Lengerich und Kattenvenne müssen offenbar auch in den kommenden Tagen immer wieder mit Zugausfällen rechnen. Nachdem es am Wochenende und am Montag bei der Regionalbahn (RB) 66 erneut zu größeren Problemen gekommen war, sagte eine Sprecherin der Eurobahn, dass das Unternehmen weiterhin aufgrund zahlreicher Krankheitsfälle mit Personalengpässen zu kämpfen habe.

Demnach ist nicht zuletzt die Corona-Pandemie für die Situation verantwortlich. Eine Besserung der Lage sei „nicht von jetzt auf gleich“ zu erwarten, so die Sprecherin weiter. Deshalb sei Reisenden auf jeden Fall zu empfehlen, sich weiterhin vorab zu informieren, ob die gewählte Verbindung fährt. So hieß es am Montag auf der Eurobahn-Internetseite zur RB 66, dass es zwischen 13.49 und 16.55 Uhr zu Zugausfällen zwischen Münster und Hasbergen wegen kurzfristig fehlenden Personals komme. Betroffen von der Krankheitswelle seien alle Bereiche des Unternehmens, erläuterte die Sprecherin weiter. Das heißt, es fehlt sowohl an Lokführern als auch an Zugbegleitern.

Anders als am vorletzten Wochenende sind von derlei Problemen die Nutzer des Regionalexpress (RE 2), der ebenfalls in Lengerich und teilweise auch Lienen hält, in den vergangenen Tagen offenbar verschont worden. Laut Deutsche Bahn, die diese Verbindung zwischen Osnabrück und Düsseldorf betreibt, gab es zuletzt keine Ausfälle mehr.

Startseite
ANZEIGE