1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Häuserzeile muss weichen

  8. >

Kirchplatz: Abrissarbeiten stehen bevor

Häuserzeile muss weichen

Lengerich

Abriss folgt auf Abriss, so scheint es derzeit in Lengerich zu laufen. Und die Serie reißt nicht ab. An zentraler Stelle verschwindet schon bald ein weiteres Gebäude aus dem Stadtbild. Am nördlichen Ende des Kirchplatzes muss der Flachdachkomplex dem neuen Gemeindehaus der evangelischen Kirchengemeinde weichen.

Paul Meyer zu Brickwedde

Erst wird die Häuserzeile am Kirchplatz verschwinden, später dann das Martin-Luther-Haus. Für das Areal an der Schulstraße gibt es mit Hendrik Olliges einen Investor, der eine Wohnbebauung plant. Foto: Jörg Wahlbrink/Paul Meyer zu Brickwedde

Ehemaliges Berufskolleg, klr-Gelände, LWL-Klinik, Wohnhaus an der Raiffeisenstraße – Gebäude werden aktuell und wurden in jüngster Vergangenheit einige in der Stadt abgerissen. An zentraler Stelle steht nun ein weiterer Abriss bevor. Am nördlichen Ende des Kirchplatzes muss der Flachdachkomplex weichen, in dem zuletzt unter anderem eine Anwaltskanzlei, das Restaurant „Esszimmer“ und eine Veranstaltungsagentur beheimatet waren. Die evangelische Kirchengemeinde will dort ihr neues Gemeindehaus errichten.

Damit nicht genug: Wo jetzt noch das Martin-Luther-Haus steht, dürfte mittelfristig ein weiterer Neubau entstehen. Die Kirchengemeinde hat dieses Areal an einen Investor abgegeben. Und das ist mit Hendrik Olliges kein Unbekannter in Lengerich. Der Emsländer hatte 2017 bereits das einstige Hotel „Haus Werlemann“ gekauft und dann, mit Ausnahme der Altstadt-Fassade, abgerissen. Entstanden ist stattdessen die neue Rossmann-Filiale plus Wohnungen im Obergeschoss.

Detailliert könne er noch keine Auskunft geben über das, was an der Schulstraße entstehen soll, sagt Olliges gegenüber den WN. So viel ist für ihn aber klar: Er möchte ein Wohnbauprojekt in der Größenordnung von etwa 25 Wohneinheiten realisieren.

Über den Stand in Sachen neues Gemeindehaus sagt Pfarrer Torsten Böhm, dass der Abriss am Kirchplatz in einigen Wochen beginnen könne, nachdem sicher sei, dass die letzte noch genutzte Wohnung zum Jahresende frei werde. Der Bauantrag sei inzwischen auch auf den Weg gebracht worden. Die Gemeinde hoffe darauf, dass der Kreis ihn „zügig“ bewilligt, damit dann die eigentliche Arbeit beginnen kann. Seinen Optimismus zieht Böhm aus der Tatsache, dass im Vorfeld mit den verantwortlichen Stellen „viele gute Abstimmungsgespräche“ über das Projekt geführt worden seien.

Vor ziemlich genau einem Jahr wurden die Pläne verschiedener Architekturbüros öffentlich vorgestellt. Zuvor hatte ein Jury die aus Expertensicht besten drei Entwürfe ausgewählt. Auf Platz eins landete das Büro Hehnpohl Architektur aus Münster. Im Januar folgte das Presbyterium dem Votum.

Der moderne Neubau für die evangelische Kirchengemeinde ist unter anderem geprägt durch eine breite Fensterfront zum Kirchplatz, in die auch der Eingang integriert wird. Der Kostenrahmen wurde seinerzeit mit 2,3 Millionen Euro angegeben. Auch in Bezug auf die finanzielle Seite des Vorhabens zeigt sich Böhm zuversichtlich, dass die gesteckten Ziele erreicht werden.

Wann es mit dem Wohnbauprojekt von Investor Olliges konkreter wird, hängt nicht zuletzt mit dem Fortschreiten der Dinge am Kirchplatz zusammen. Hendrik Olliges sagt, er gehe momentan davon aus, dass er 2023 starten könne. Pfarrer Torsten Böhm kündigt an, dass es bald Gespräche geben werde, um zumindest schon einmal weitere Details der Vorplanung durchzugehen.

Der Kontakt zwischen Kirchengemeinde und Investor kam im Zuge des „Werlemann“-Projektes zustande. Ihm sei während seines Engagements in Lengerich aufgefallen, dass es in der Stadt relativ wenig Tätigkeit im Wohnbausektor gebe, erzählt Olliges. Eine Einschätzung, die durch eine Studie des Eduard Pestel Instituts untermauert wurde. Der im Sommer 2019 von der Stadtsparkasse vorgestellte Bericht besagt, dass bis 2025 jährlich 100 neue Wohnungen geschaffen werden müssen, um zuvor entstandene Defizite zu kompensieren. Im Ergebnis kam Olliges so zu dem Entschluss, mit der evangelischen Kirchengemeinde ins Geschäft zu kommen.

Startseite