1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Junge Bäume für die Obstwiese

  8. >

Comenius-Kolleg: Studierende pflanzen auf dem Hof Höcker

Junge Bäume für die Obstwiese

Lengerich

Der erste Kontakt wurde über eine Projektgruppe geknüpft, die den Hof von Heidi und Stefan Höcker besichtigte. Jetzt haben Studierende des Comenius-Kollegs Mettingen Bäume auf einer Obstwiese gepflanzt.

Für die Setzlinge wurden Pflanzlöcher gegraben, die dann mit Schafwolle und Mist für die Aufnahme der Obstbäume hergerichtet wurden. Zuvor hatte Norbert Klar zur Verkostung alter Obstsorten eingeladen (Bild links). Foto: Comenius-Kolleg

15 Studierende des Comenius-Kollegs Mettingen haben jetzt auf dem Hof Höcker in Lengerich kräftig mit angepackt. Der Kontakt war über die regelmäßig stattfindenden Eine-Welt-Tage des Kollegs zustande gekommen. Bei diesem Anlass hatte eine der Projektgruppen den Familienbetrieb besichtigt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei dieser Hofführung führte der Weg über eine Wiese mit Obstbäumen. Auf Nachfrage der Studierenden erzählte Heidi Höcker, um was für Bäume es sich handele und wies auf Bäume hin, die vor allem aufgrund der Trockenheit der vergangenen Sommer nicht mehr gesund seien und ersetzt werden müssten. Die Studierenden, die durch einen Film über den Klimawandel, der den Appell „Pflanzt Bäume“ an die Zuschauer gerichtet hatte, ohnehin für das Thema sensibilisiert waren, hatten spontan die Idee, dort neue Bäume anzupflanzen.

Lehrerin Elena Rech griff diesen Wunsch der Studierenden aus acht Nationen auf und organisierte innerhalb kürzester Zeit, zusammen mit Stefan und Heidi Höcker, die Aktion „Comenius-Kolleg pflanzt Bäume“. So stehen eines morgens 15 Studierende und vier Lehrkräfte mit Schaufeln bereit, um Obstbäume für das Klima und die Biodiversität zu pflanzen.

Stefan und Heidi Höcker, die den Familienbetrieb in dritter Generation bewirtschaften, begrüßten die Gäste und erläuterten kurz ihre Wirtschaftsweise. Der Schwerpunkt liegt auf der Milchviehhaltung, aber es gibt viele weitere Tiere wie Hühner, Gänse, Ziegen, Kaninchen und Katzen – die zahlreichen Babykatzen waren dann auch die Attraktion für die Studierenden.

Das Ziel ist, nachhaltige Landwirtschaft zu betreiben und dafür neue Wege einzuschlagen. Dazu gehören Laufställe mit Frischluft und Weidegang für die Kühe, aber auch der Anbau und die Verwendung neuer Futterpflanzen und die direkte Vermarktung der eigenen Erzeugnisse in Höckers kleinem Laden. Auch Bauernhof-Erlebnispädagogik gehört zum Programm, um schon Kindern die Begeisterung für Tiere und Natur, aber auch die Frage, wo unser Essen eigentlich herkommt, näherzubringen. Auf der Obstwiese war alles vorbereitet, Setzlinge wie auch das nötige Material wie Schaufeln und Schafwolle stand bereit.

Heidi und Stefan Höcker hatten zu diesem Tag Norbert Klar eingeladen, Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft Naturschutz Tecklenburger Land (ANTL), der großen Anteil an der Anpflanzung und Pflege mehrerer Streuobstwiesen und Baumalleen in Lengerich hat und ein absoluter Experte in Sachen Obstbäume ist.

Der Fachmann vermittelte den Studierenden Hintergrundwissen, beispielsweise wie man entscheidet, welcher Baum an welchen Platz gepflanzt wird und wie man generell beim Pflanzen von Setzlingen vorgeht. Noch vor dem ersten Arbeitsschritt gab es eine Verköstigung verschiedener Streuobstsorten, um die Studierenden für ihr Tun zu motivieren. Dabei erfuhren die Gäste, dass es sich um alte und sehr widerstandsfähige Sorten handele, die man in keinem Supermarkt kaufen könne.

Die Studierenden waren begeistert vom intensiven Geschmack, besonders die Birnen waren laut Bericht heiß begehrt. Informationen über den ökologischen Wert von Streuobstwiesen im Vergleich zu Obstplantagen gehörten zur Verkostung dazu.

Hochmotiviert wurde dann zu den Schaufeln gegriffen, die Pflanzlöcher ausgehoben und mit Schafwolle und ein paar Forken Mist für das Einsetzen der jungen Bäume bereitet. Neugierige Zuschauer gab es auch: Die Kühe auf der angrenzenden Wiese beobachteten die Aktivitäten sehr genau.

Im Anschluss wurden die Obstbäume im Bestand artgerecht zurückgeschnitten. Dabei vermittelte Norbert Klar – ganz Pädagoge – den Studierenden eindrücklich, wie sie selbst erkennen können, wie und wo ein Baum beschnitten werden muss.

Die Aktion fand ihren Ausklang bei Kartoffelpuffern mit Apfelmus, die die Studierenden – mit tatkräftiger Unterstützung von Heidi Höcker – zubereitet hatten.

Startseite