1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. „Lebendigkeit vermitteln“

  8. >

Workshop zum Thema Bühnenpräsenz

„Lebendigkeit vermitteln“

Lengerich

Mit Singen allein ist es nicht getan, wenn ein Chor auf der Bühne steht. Was man alles beachten, wie man sich verhalten sollte – auf Einladung des Frauenchores Lengerich und des Sängerkreises Nordwestfalen hat Thomas Michaelis, Mitbegründer der „6 Zylinder“, in einem Workshops Tipps gegeben.

Lennard Walker

Wie man sich auf der Bühne bewegt war Thema eines Chor-Seminars mit Thomas Michaelis (links), zu dem Frauenchor und Sängerkreis eingeladen hatten. Foto: Lennard Walker

Sichtlich Spaß hatten am Samstag 38 Chormitglieder bei einem Seminar zur Verbesserung der Bühnenpräsenz im „Centralhof“. Thomas Michaelis, Mitbegründer der bekannten Münsteraner A-cappella- Gruppe „6 Zylinder“, leitete den eintägigen Workshop.

Der Frauenchor Lengerich als sogenannter „Ankerchor“ und der Sängerkreis Nordwestfalen hatten den Workshop organisiert. Der Sängerkreis hatte auch den Seminarleiter vermittelt und auf Lengerich mit seiner zentralen Lage als Austragungsort gesetzt.

Eine gute Entscheidung, denn neben vielen Frauen aus Lengerich waren Sängerinnen und Sänger aus Wettringen, Georgsmarienhütte, Ostbevern und weiteren Orten aus der Umgebung gekommen.

„Das Ziel ist es, Spaß und Lebendigkeit zu vermitteln“, erklärt Thomas Michaelis die Intention des Workshops. Daneben sei es natürlich wichtig, die Bühnenpräsenz – wie das Stehen und Bewegen – auf der Bühne einzuüben. Zudem ging es um eine Antwort auf die Frage, wie man Stücke als Chor am besten auf der Bühne darstellt. Neben Stimmübungen waren der richtige Ausdruck und die Bewegungen für besondere Stellen Schwerpunkte des Seminars.

Ein Fehler, den Thomas Michaelis oft beobachtet, ist, sich an den Noten „festzuhalten“. „Das ist eine Gewohnheit, aber am besten sollte man die Noten weglassen und das Stück auswendig lernen“, erklärte der Profi.

Die Sängerinnen und Sänger hatten an dem Tag sichtlich Freude. „Wir haben eine Menge Spaß entwickelt und schon gute Fortschritte gemacht“, lautete das Fazit der Chormitglieder und des Seminarleiters.

Startseite