1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Lengerich
  6. >
  7. Pluspunkte für alte Gebäude

  8. >

Stadtentwicklung: Senioren und Zugezogene sind gefragt

Pluspunkte für alte Gebäude

Lengerich

In Lengerich wird ein Stadtentwicklungskonzept erstellt. Einbezogen werden soll dabei auch die Bevölkerung. Jetzt waren bei zwei Rundgängen Senioren und Zugezogene gefragt.

Michael Baar

Ausgangspunkt der Touren durch die Stadt war für die Senioren (Bild) wie auch die Zugezogenen jeweils der Bodelschwinghplatz. Foto: Stadt + Handel

Was gefällt, was gefällt nicht in der Innenstadt? Zwei Fragen, die jetzt von Senioren sowie zugezogenen Bürgern beantwortet wurden. Eingeladen hatte die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem Planungsbüro Stadt + Handel (Dortmund). Hintergrund der Stärken-Schwächen-Auflistung: Anhaltspunkte für die Erarbeitung eines integrierten Stadtentwicklungskonzepts gewinnen.

Damit die Auswertung erleichtert wird, erhielten die Teilnehmer von den beiden Planerinnen Nina Hangebruch und Vivienne Kalka rote und grüne Karten sowie Einwegkameras ausgehändigt. Die grünen Kartons sollten vor Orten platziert und fotografiert werden, die gefallen. Rote Kartons wurden als Signal für Orte genommen, die den Rundgängern nicht gefielen.

Die Zugezogenen wurden auf der Tour vom Bodelschwinghplatz über Rathausplatz, Wapakonetaplatz bis zur Gempt-Halle von Stadtarchivar Wolfgang Berghoff begleitet und erfuhren so auch Einiges über die Historie einzelner Gebäude. Eine Hilfestellung, die beim Spaziergang der Senioren unnötig war, wussten die doch oft erstaunliche Details zu einzelnen Gebäuden zu benennen.

„Viele grüne Karten gab es für historische Gebäude“, nennt Nina Hangebruch ein Zwischenergebnis der beiden Touren. Doch mit dem Fotografieren allein war es nicht getan. Beide Gruppen, die an verschiedenen Tagen unterwegs waren, wurden anschließend zum Ausfüllen eines Fragebogens gebeten. Auch bei der Papierarbeit ging es um Stärken und Schwächen.

Bilder und Fragebögen werden jetzt von den Planerinnen ausgewertet. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden in das Konzept für die Innenstadt einfließen, versichern die beiden Expertinnen.

Startseite
ANZEIGE